Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grabenstätter Feuerwehr ist umgezogen

Chiemgau - Begleitet von der Musikkapelle Grabenstätt, nahmen die Feuerwehrmänner am Wochenende von ihrem alten Domizil Abschied und marschierten gut gelaunt durch das Dorf zum neuen Feuerwehrhaus im Gewerbegebiet Nicklberg Ost an der Max-Huber-Straße.

Baubeginn für das von Planer Anton Pavic entworfene Gebäude war im August 2007. Die Investitionskosten beliefen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Wie Karl Lübberstedt, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, bei der Verabschiedung am alten Haus ausführte, war die Grabenstätter Wehr vor 33 Jahren in das Gebäude an der Eichbergstraße eingezogen. Sicher würden einige mit Wehmut das alte Feuerwehrhaus verlassen, doch sei er sich sicher, dass die Freude über das neue Haus bei allen überwiegen werde. An der neuen Adresse wünschte Bürgermeister Georg Schützinger den Floriansjüngern, dass die Einsätze immer vom Glück begleitet würden. Er hob noch einmal die wesentlichen Arbeitsleistungen der Feuerwehrler hervor, die sie für den Neubau eingebracht hatten. Außerdem habe der Feuerwehrverein die Kücheneinrichtung mit der dazugehörigen Eckbank gespendet. Fotos peter

Kommentare