Grabenstätt: Kräuterpädagogin vertraut den Pflanzen - Auszeichnung für Anita Kohlbeck aus Erlstätt

Für ihren ausgezeichneten Garten gratulierte der Kräuterpädagogin Anita Kohlbeck (links) die Vorsitzende des Erlstätter Gartenbauvereins, Angela Wirnshofer.
+
Für ihren ausgezeichneten Garten gratulierte der Kräuterpädagogin Anita Kohlbeck (links) die Vorsitzende des Erlstätter Gartenbauvereins, Angela Wirnshofer.

Insgesamt 15 Gartenbesitzer im Landkreis Traunstein wurden mit der Auszeichnung „Naturgarten – Bayern blüht“ geehrt, unter ihnen auch die ehemalige Grabenstätter Gemeinderätin Anita Kohlbeck aus Erlstätt.

Grabenstätt – Die Vorsitzende des Erlstätter Gartenbauvereins, Angela Wirnshofer, gratulierte nun bei einem Besuch. „Es ist sehr schön, dass wir jemanden im Verein haben, der erfolgreich daran teilgenommen hat und wir hoffen nun, dass viele Mitglieder ihrem Beispiel folgen und ihre Gärten noch naturnaher gestalten“, so Wirnshofer.

Zuvor hatte sie sich an der Seite der frisch gebackenen zertifizierten Kräuterpädagogin Kohlbeck und deren Mann Paul-Georg selbst ein Bild des ungemein artenreichen Gartens gemacht, der sich über ein Hanggrundstück erstreckt und von einem kleinen Bach geteilt wird.

Durch die Zeitung auf die Aktion aufmerksam geworden

„Ich bin durch einen Zeitungsbericht auf die Aktion gestoßen und habe mich entschlossen, daran teilzunehmen“, so Kohlbeck. Eine mehrköpfige Jury um Kreisfachberater Markus Breier habe dann im Frühsommer ihren Garten inspiziert, in dem – so waren auch die Vorgaben – kein Torf, keine Mineraldünger und kein chemischer Pflanzenschutz zum Einsatz kommen.

Ein besonderes Augenmerk lag bei der Gartenbegutachtung auf den Wildkräutern, darunter Mädesüß, Baldrian, Brennnesseln sowie Lavendel, Seifenkraut, Mönchspfeffer und viele mehr. „Ihre Anzahl liegt sicherlich im dreistelligen Bereich“, so Kohlbeck. Viele von den Wildkräutern mit heilender Wirkung hätten sich von alleine angesät und sich auch deshalb so gut entwickelt, weil bestimmte Gartenbereiche nur einmal jährlich gemäht würden.

Herstellung von Salben und Tinkturen begeistern sie

Große Freude bereitet Kohlbeck ihr Hobby, aus ihren Kräutern Salben und Tinkturen herzustellen. Etwas Feines für den Gaumen sind ihre Kräutersalze, Kräuterbutter und erfrischenden Getränke mit Kräutergeschmack. Auf Kräuter greift sie in der Küche fast bei jedem Gericht zurück. Dass es ihr gesundheitlich nach einem schwierigen Jahr wieder deutlich besser gehe, hänge auch mit ihrem geliebten Garten zusammen, in dem sie immer wieder Kraft und neue Energie geschöpft habe, so Kohlbeck.

Nach ihrer heuer bestandenen Prüfung zur Kräuterpädagogin will sie ihr umfassendes Wissen in Zukunft auch an Jung und Alt weitergeben.

Kommentare