Gottesdienst bei Luft und Sonne

Pfarrer Martin Straßer predigte auf dem Dorfplatz.
+
Pfarrer Martin Straßer predigte auf dem Dorfplatz.

Unterwössen. – Ein wunderbarer Sonntag hat in Hinterwössen mit dem Festgottesdienst auf dem Dorfplatz an der Kapelle in Hinterwössen begonnen.

Den knapp 100 Teilnehmern fehlte es an nichts, zog auch Pfarrer Straßer ein Resümee. Der Platz und das Umfeld der Kapelle zeigten sich in Blumenpracht. Die Sonne schien bei angenehmen Temperaturen vom blau-weißen Himmel. Die Felsen und Berge um den Talkessel boten eindrucksvolle Kulisse.

Dazu passte die Predigt von Pfarrer Martin Strasser. Er erzählte von einem Mütterchen, das ein langes Leben für eine Kreuzfahrt sparte, dann aber bei sparsamem Knäckebrot und Kas in ihrer Schiffskabine nicht wusste, dass die Abendmenüs und das Kapitänsdinner all inclusive waren. Hätte sie mal besser die Reisebeschreibung gelesen, fand Pfarrer Straßer. Gott biete den Christen ebenfalls ein Leben all inclusive. Hier im Dorf mit Natur, Bergwelt, Sonnenschein, Gemeinschaft und Sicherheit auch in schwierigen Zeiten von Corona. Da sei es herzlich schade, wenn der Mensch dieses Angebot nicht wahrnehme, sich nicht damit auseinandersetze. Straßer rief zu mehr Aufmerksamkeit gegenüber dem christlichen Glauben und einemLeben in der Gemeinschaft auf.

Es war ein Gottesdienst mit viel Musik und Gesang. Das heimische Trio Almwind spielte alpenländische Musik, Gesang steuerte ein Trio junger Burschen bei, die Get-Strong-Band aus Obing. Die vielen Menschen auf dem Dorfplatz gaben ein schönes Bild, auch wenn sie dort weit verstreut saßen, bevorzugt im Schatten.

Endlich einmal ein Festgottesdienst an der Hinterwössner Kapelle fanden die Besucher, denn zuletzt, vor fast genau einem Jahr, war der große Festzug zur Kapelle und dort ein Gottesdienst geplant. Das Wetter machte die Pläne des Trachten vereins D’Rechlberger imJubiläum zum 100-jährigen Bestehen aber zunichte. Damals gab es den Gottesdienst im Festzelt.

Kommentare