Gewinnspiel „Prien lod di ei“ startet – Die Rechnungen zahlt die Gemeinde

Sie alle hoffen auf viele Mitspieler beim Gewinnspiel (von links): Magdalena Berka von der PriMa, Zweiter Bürgermeister Michael Anner, PriMa-Geschäftsführerin Andrea Hübner, Bürgermeister Andreas Friedrich, Dritter Bürgermeister Martin Aufenanger, Wirtschaftsreferent Gunther Kraus und Regina Buchauer von der PriMa. Auf der Leinwandl läuft der Werbesport für die Aktion mit Comedian Markus Langer.
+
Sie alle hoffen auf viele Mitspieler beim Gewinnspiel (von links): Magdalena Berka von der PriMa, Zweiter Bürgermeister Michael Anner, PriMa-Geschäftsführerin Andrea Hübner, Bürgermeister Andreas Friedrich, Dritter Bürgermeister Martin Aufenanger, Wirtschaftsreferent Gunther Kraus und Regina Buchauer von der PriMa. Auf der Leinwandl läuft der Werbesport für die Aktion mit Comedian Markus Langer.

Mit einem Sommergewinnspiel unter dem Motto „Prien lod di ei“ wollen Markt Prien und Prien Marketing GmbH 80 Glückspilzen eine Freude machen und die örtliche Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown ankurbeln.

Von Dirk Breitfuß

Prien Ab sofort können Bürger und Priener Gäste ihre Kassenbons bis zu einem Betrag von 500 Euro im Haus des Gastes mit einen ausgefüllten Teilnahmecoupon einwerfen. Jeden Montag werden zehn Gewinner gezogen, deren Rechnungen in voller Höhe übernommen werden.

Den ein oder anderen Klick weglassen“

„Wir hoffen damit, die Leute zu animieren, bei uns einzukaufen und in die örtlichen Geschäfte zu gehen und den ein oder anderem Klick bei Amazon wegzulassen“, sagte Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) bei der Vorstellung des Gewinnspiels im Chiemsee Saal. Wie wichtig der Gemeinde siwe Aktion ist, zeigt die Tatsache, dass auch seine beiden Stellvertreter Michael Anner (CSU) und Martin Aufenanger (Freie Priener) sowie Wirtschafts- und Tourismusreferent Gunther Kraus (CSU kräftig die Werbetrommel rührten. Friedrich betonte, dass sich der Marktgemeinderat fraktionsübergreifend einig gewesen sei, für die gebeutelten Branchen etwas tun zu wollen. Das Gewinnspiel sein ein Weg. mit dem Prien nicht bei der Kommunalaufsicht anecke, denn direkte Zuwendungen durch Kommunen seien nicht gestattet.

Erste Ziehung am 13. Juli auf der Bühne

Andrea Hübner, Geschäftsführerin der Prien Marketing GmbH, die mit ihren Mitarbeiterinnen das Konzept entwickelt und die Aktion auch durchführen wird, kündigte an, dass die erste Gewinnerziehung am Montag, 13. Juli, auf der Bühne im kleinen Kurpark am Chiemseepark erfolgen soll. Glücksfee wird Dr. Herbert Reuther, Vorsitzender des Gewerbevereins PrienPartner sein. Auch bei den sieben weiteren Ziehungen immer montags sollen Priener Persönlichkeiten die Gewinner ziehen. Corona-bedingt werden die weiteren Ziehungen laut Hübner im Chiemsee Saal durchgeführt, gefilmt und die Aufnahmen dann unmittelbar online gestellt, sodass die Öffentlichkeit eingebunden wird.

Lesen Sie auch Prien sill seinen Läden mit 100 000 Euro durch Corona-Krise helfen darf aber nicht

Um die Werbetrommel zu rühren hat die PriMa auch einen Werbespot drehen lassen. Der Münchener Comedian Markus Langer verkörpert darin einen Urbayern mit Baseball-Kappe und „Flaschenputtel“-T-Shirt, der einem fiktiven Kumpel am Handy in breitestem Bairisch von der Aktion erzählt, auf die er gestoßen ist, als er für den gemeinsamen Kumpel Rudi ein Geburtstagsgeschenk in Prien besorgen will. Langer, der vor allem durch seine Kunstfigur Sepp Bumsinger gekannt ist, wird im Herbst mit seinem Programm in Prien gastieren.

Hübner erwähnte bei der Präsentation vom „Prien lod di ei“, dass die PriMa Wert auf die „Klimaneutralität“ der Aktion lege. Deshalb werden die PrienPartner in jeder Aktionswoche einen Baum spenden und pflanzen., also insgesamt acht. Nach den schweren Sturmschäden am Sonntag, 28. Juli, kann Prien neuer Bäume umso mehr gut brauchen.

Lesen Sie auch Zentrum wird zur Open-Air-Galerie: In Prien gibt es diesen Sommer Kunst „to go“

Nach dem Corona-Lockdown, der manche Betriebe aus verschiedenen Branchen bis an den Rand der Existenzbedrohung geführt hat, hoffen die politisch und touristrisch Verantwortlichen auf einen Schub durch „Prien lod di ei“. Friedrich berichtet zwar von „verhalten optimistischen“ Signalen aus der Hotellerie und auch Kraus hat festgestellt, „dass es wieder anzieht“, aber: „Vieles kann man nicht nachholen“, ist ihm und allen anderen bewusst, dass die Betriebe mit den finanziellen Einbußen der vergangenen Monate leben müssen.

Service als Wettbewerbsvorteil

Der Wirtschaftsreferent setzt darauf, dass durch das Lockmittel Gewinnspiel Priener und Auswärtige in den Geschäften merken, welchen Service und wie viel Beratung der örtliche Handel bieten, denn die Online-Konkurrenz ist durch den Corona-Lockdown gestärkt worden„Die Leute haben gemerkt, wie komfortabel es ist, per Mausklick einzukaufen.“

Michael Anner setzt darauf, dass die maximale Höhe eines Gewinns von 500 Euro den ein oder anderen dazu bringt, diese Spannen auszureizen und den ein oder anderen größeren Einkauf im Ort zu tätigen.

Rein rechnerisch können Gewinne im Gesamtwert von bis zu 40 000 Euro verteilt werden. Auf Flyern, Plakaten und Social-Media-Kanälen wird ab sofort für „Prien lod di ei“ geworben.

Kommentare