Georg Schützinger als Vorsitzenden wiedergewählt

Eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichten (von rechts) der Vorsitzende des Burschenvereins Erlstätt Franz Neuhauser, Zweiter Vorsitzender Stefan Kreiler, Kassier Bernhard Hennes und Fahnenbegleiter Johann Neuhauser (links) an den Freundes- und Förderverein Kreisaltenheim Grabenstätt. Dessen zuvor wiedergewählter Vorstand um den Vorsitzenden Georg Schützinger (ab Vierter von rechts), Schriftführer Michael Hille, Zweite Vorsitzende Marie-Luise Richter und Kassenwart Werner Fluhry freute sich riesig über die Spende und bedankte sich.
+
Eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichten (von rechts) der Vorsitzende des Burschenvereins Erlstätt Franz Neuhauser, Zweiter Vorsitzender Stefan Kreiler, Kassier Bernhard Hennes und Fahnenbegleiter Johann Neuhauser (links) an den Freundes- und Förderverein Kreisaltenheim Grabenstätt. Dessen zuvor wiedergewählter Vorstand um den Vorsitzenden Georg Schützinger (ab Vierter von rechts), Schriftführer Michael Hille, Zweite Vorsitzende Marie-Luise Richter und Kassenwart Werner Fluhry freute sich riesig über die Spende und bedankte sich.

Grabenstätt –. Der 2013 gegründete Freundes- und Förderverein Kreisaltenheim Grabenstätt bleibt auch in den kommenden zwei Jahren unter bewährter Führung.

In der Jahresversammlung einstimmig wiedergewählt wurden Vorsitzender und Altbürgermeister Georg Schützinger, Zweite Vorsitzende Marie-Luise Richter und Dritter Vorsitzender Markus Mayr, der Geschäftsführer der Kreisaltenheime Traunstein GmbH ist. In ihren Ämtern verbleiben auch Kassenwart Werner Fluhry und Schriftführer Michael Hille. Heimleiterin Ute Frein ecker und Heimbeiratsvorsitzender Ludwig Eglseer wurden ebenfalls in ihrem Amt bestätigt. Als Kassenprüfer fungieren wie bisher Andreas Lindlacher und Sabine Krämer.

Dritter Bürgermeister und Wahlleiter Alois Binder gratulierte den Gewählten und zeigte sich davon überzeugt, dass der Freundes- und Förderverein seine erfolgreiche Arbeit für das Kreisaltenheim und seine Bewohner fortsetzen wird. Schützinger freute sich, über das ihm und seinen Vorstandskollegen entgegengebrachte große Vertrauen und lobte die gute Zusammenarbeit mit Heimleiterin Freinecker, deren Team und der Gemeinde um den neuen Bürgermeister Gerhard Wirnshofer.

Der Freundes- und Förderverein verfügte Ende letzten Jahres über 104 Mitglieder. Der leichte Rückgang von 110 auf 104 Mitglieder sei auf Todesfälle zurückzuführen, erläuterte Kassenwart Werner Fluhry. Die Vermögensverminderung von rund 8693 auf rund 4553 Euro sei vor allem auf die Anschaffung des Brunnens und die Kostenbeteiligung an der Neugestaltung des Gartens zurückzuführen, so Fluhry.

„Die traditionelle Geschenkaktion für die Heimbewohner vor Weihnachten werden wir wieder machen, es wird aber wegen Corona keine Adventsfeier sowie kein Adventssingen geben“, betonte Schützinger in seinem Bericht. Die Ausflüge für die Bewohner habe man leider alle absagen müssen. Zum Glück habe man vor Beginn der Corona-Krise im Kreisaltenheim noch die Traunsteiner Schäffler begrüßen können. „Das war ein Highlight und richtiges Erlebnis für die Heimbewohner“, so Schützinger.

Dessen großes Engagement als langjähriger Bürgermeister und Vorsitzender würdigte Werner Fluhry in einem Gedicht. Im Namen der Heimbewohner und aller Mitarbeiter bedankte sich Heimleiterin Ute Frein ecker für die vielfältigen Aktivitäten des Freundes- und Fördervereins.

Der Katholische Burschenverein Erlstätt, vertreten vom Vorsitzenden Franz Neuhauser, Zweiten Vorsitzenden Stefan Kreiler, Ersten Kassier Bernhard Hennes und Fahnenbegleiter Johann Neuhauser, übergab dem Freundes- und Förderverein einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro, obwohl die Einnahmen vom abgesagten Dorf- und Gartenfest fehlten. „Das ist nicht selbstverständlich“, lobte Schützinger die Entscheidung der Erlstätter Burschen, auch in diesem schwierigen Corona-Jahr wieder für einen guten Zweck zu spenden. mmü

Kommentare