Gemüsesuppe stärkt Immunsystem

Selbstgemachte Gemüsesuppen können vor allem in den Wintermonaten das Immunsystem stärken und das Wohlbefinden steigern. Sie vereinen die Heilkräfte von Gemüse, Kräutern und Gewürzen mit wärmender Brühe. Die wertvollen Kräfte der Natur zu nutzen ist in der kalten Jahreszeit besonders wichtig, um gesund, fit und leistungsfähig zu bleiben. Wintergemüse wie Karotten, Lauch, Brokkoli oder Blumenkohl dienen als optimale Vitamin- und Mineralstofflieferanten, um gegen die Angriffe von Krankheitserregern gewappnet zu sein. Zusätzlich können die scharfen und bitteren Geschmacksstoffe sowie die sekundären Pflanzeninhaltsstoffe in Gewürzen wie Ingwer, Chili, Knoblauch oder Zwiebel vor Infektionen schützen sowie auch bei der raschen Genesung von Erkrankungen helfen. Des Weiteren fördern sie, vor allem durch ihre ätherischen Öle, die Durchblutung kalter Finger und Zehen. "Um trockenen, spröden Haaren, Haut und Schleimhäuten vorzubeugen beziehungsweise entgegenzuwirken, benötigt unser Körper ausreichend viel Flüssigkeit und vor allem B-Vitamine und Mineralstoffe", so die Ökotrophologin Heike Piper vom Verbraucherservice Bayern. In diesem Zusammenhang stellen Gemüsesuppen die optimale Pflegekur von innen für strapazierte Haut und Haare dar.

"Tütensuppen sind leider keine gesundheitsfördernden Alternativen zu der hausgemachten Gemüsesuppe", erklärt die Ernährungsberaterin. Sie enthalten nur einen sehr geringen und stark verarbeiteten Gemüseanteil, dafür aber viele Zusatzstoffe wie Aromen, Stabilisatoren oder sogar Geschmacksverstärker. Fällt das Kochen schwer, sind Dosensuppen sowie gefrorenes Gemüse das als Suppenbasis dienen kann, besser geeignet. Sie besitzen noch einen relativ hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt.

Weitere Informationen auch zu anderen Ernährungsthemen erhalten Interessierte beim VerbraucherService Bayern in der Traunsteiner Beratungsstelle, Bahnhofstraße 1, Telefon 0861/60908, oder auch im Internet unter www.verbraucherservice-bayern.de. re

Kommentare