Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vodafone fragt Mobilfunkstandort an

Gemeindeverwaltung Grabenstätt verweist auf Mast südlich von Erlstätt

Dieser 30,15 Meter hohe Mobilfunkmast der Deutschen Telekom GmbH wurde im vergangenen Jahr auf einem Privatgrundstück südlich von Erlstätt aufgestellt.
+
Dieser 30,15 Meter hohe Mobilfunkmast der Deutschen Telekom GmbH wurde im vergangenen Jahr auf einem Privatgrundstück südlich von Erlstätt aufgestellt.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Im Zuge einer eingegangenen Suchanfrage der Firma Vodafone für eine Mobilfunksendeanlage im Bereich Erlstätt, hatte die Gemeindeverwaltung gegenüber dem Akquisiteur, der Firma Conskom, bereits die Mitwirkung am Dialogverfahren angekündigt.

Grabenstätt – Wie Bürgermeister Gerhard Wirnshofer (BG/FW) in der jüngsten Gemeinderatssitzung anmerkte, habe die Verwaltung bereits Dipl.-Ing. Hans Ulrich vom Ingenieurbüro funktechanalyse.de in das Verfahren eingebunden. Sofern notwendig, würden dabei auch Standortvarianten untersucht, so der Rathauschef. Grundsätzlich gehe man aber davon aus, dass der im vergangenen Jahr aufgestellte Mobilfunkmast rund 500 Meter südlich von Erlstätt der Deutschen Telekom GmbH Verwendung finden könne.

Wie es weiter hieß, werde sich der Gemeinderat – sobald weiterer Erkenntnisse vorliegen – mit dem Thema eingehender beschäftigen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Von besonderem Interesse ist die Mobilfunk-Thematik für die Bürger, die seit Jahren von der schlechten Mobilfunknetz-Abdeckung im Bereich Erlstätt betroffen sind. Gesundheitliche Bedenken sind hingegen von Anliegern in den nahen Ortsteilen Erlstätt, Tettenmoos und Langenspach sowie seitens der Interessensgruppe „5G-freies-Erlstätt“ angeführt worden. Sie befürchten, dass es zu einer späteren Aufrüstung des Mobilfunkmastes auf den strahlungsintensiven Mobilfunkstandard 5G kommen könnte.

Auf Nachfrage des Presseberichterstatters, ob sich die Mobilfunkversorgung in Erlstätt seit dem Mastbau verbessert habe, meinte Gemeinde-Geschäftsleiter Peter Lex, dass „die Inbetriebnahme laut Ankündigung der Telekom voraussichtlich Mitte Februar erfolgt“.

Mehr zum Thema