Gemeinderat überprüft öffentlichen Zweck

Das Biomasse-Heizwerk an der Tiroler Straße: Der Beteiligungsbericht 2019 an der Naturwärme Reit im Winkl muss vom Gemeinderat bestätigt werden.
+
Das Biomasse-Heizwerk an der Tiroler Straße: Der Beteiligungsbericht 2019 an der Naturwärme Reit im Winkl muss vom Gemeinderat bestätigt werden.

Reit im Winkl – Die Beteiligungsberichte der Gemeinde Reit im Winkl standen im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Eine Gemeinde hat laut Gesetz jährlich einen Bericht über ihre Beteiligungen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu erstellen. Dabei muss sie aufzeigen, ob die Erfüllung des öffentlichen Zwecks gewährleistet ist.

Darüber informierte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der erste Bericht behandelte die Beteiligung an der Naturwärme Reit im Winkl GmbH & Co. KG. Bereits im Jahr 1996 hatte sich die Gemeinde intensiv mit steigenden Luftschadstoffkonzentrationen im Ortsgebiet auseinandergesetzt. Erfreulicherweise konnte 2000 durch die neu gegründete Naturwärme Reit im Winkl damit begonnen werden, die Einzelfeuerungsanlagen zu ersetzen.

Erste Gemeindein Deutschland

Erstmalig stellte damit eine Gemeinde in Deutschland ihre Wärmeversorgung auf nachwachsende Rohstoffe um – ein einzigartiges Projekt, das durch nationale und internationale Auszeichnungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Durch die Verwendung regionaler und nachwachsender Rohstoffe werden über 10 000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Diese entsprechen einer Menge von etwa 130 Tanklastzügen mit jeweils 30 000 Liter Heizöl, die vor dem Bau des Heizwerks für die Energieversorgung in der Gemeinde notwendig waren. Positiver Nebeneffekt für den Höhenluftkurort: Regelmäßige Überprüfungen des Deutschen Wetterdienstes der Lufthygiene im Ortsgebiet durch Langzeitmessungen haben ergeben, dass die Luftqualität durch die schadstoffarme Holzverbrennung gestiegen ist.

Neben der Gemeinde nutzen über 500 Kunden in Reit im Winkl die Nahwärmeversorgung.

In dem Beteiligungsbericht ist festgehalten, dass die Gemeinde als Gesellschafter mit 256 000 Euro an der Firma beteiligt ist. Das entspricht bei einem Kapital von 1,7 Millionen Euro einem Anteil von rund 15 Prozent. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember weist eine Bilanzsumme von 6,4 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 99 000 Euro auf. Der Gemeinderat bestätigte den Beteiligungsbericht einstimmig, ebenso den Bericht über die Beteiligung an der Naturwärme Reit im Winkl Verwaltungs GmbH, die eine Bilanzsumme von 50 000 Euro und einen Jahresüberschuss von 1718 Euro aufweist.

Außerdem ist die Gemeinde am Verein Chiemgau Tourismus beteiligt. Bei diesem Verein liegt laut Bericht der öffentliche Zweck bei der Aktivierung, Förderung und Pflege des Tourismus im Landkreis Traunstein durch eine zeitgemäße regionale Tourismusorganisation seiner Mitglieder. Alle erbrachten Leistungen dienen dem öffentlichen Zweck der Tourismusförderung und richten sich an die öffentlichen Auftraggeber, die stimmberechtigte Mitglieder des Vereins sind.

Hier war die Gemeinde Reit im Winkl im Jahr 2019 mit einem Beitrag von 78 000 Euro beteiligt, das entspricht 5,2 Prozent des Gesamtvolumens. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember weist eine Bilanzsumme von 808 000 Euro und einen Jahresgewinn von 28 000 Euro auf. Auch diesen Beteiligungsbericht bestätigte der Gemeinderat einstimmig. sh

Kommentare