Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neubau soll den Zugbetrieb verbessern

Gemeinderat Siegsdorf berät über Abbruch von Funkmast

Der Bahnhof Eisenärzt in Siegsdorf mit dem bestehenden Funkmast, der knapp 40 Meter weiter südlich neu entstehen wird.
+
Der Bahnhof Eisenärzt in Siegsdorf mit dem bestehenden Funkmast, der knapp 40 Meter weiter südlich neu entstehen wird.
  • VonFranz Krammer
    schließen

Dem Gemeinderat Siegsdorf lag ein Antrag des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) auf Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zum Abbruch und einer Neuerrichtung des Funkmastes am Bahnhof Eisenärzt vor.

Siegsdorf – Bürgermeister Thomas Kamm (UW) erläuterte, dass die Gemeinde bei Anlagen des Bundes keinen Einfluss auf die Genehmigungen hätte. Der Mast am Bahnhofsgebäude sollte zur vorgesehenen Automatisierung der gesamten Bahnstrecke Traunstein-Ruhpolding mit neuen Antennen bestückt werden, sei jedoch statisch dafür nicht mehr geeignet.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Ein neuer Standort, 38 Meter südlicher, wäre besser für die Versorgung der Strecke des engen Trauntals in Richtung Ruhpolding geeignet. Die Verantwortlichen des EBA teilten mit, dass der neue 30 Meter hohe Schleuderbeton-Mast nur für die notwendige GSM-R Infrastruktur der Bahn zum reibungslosen Betrieb des Zugbahnfunks ausgelegt werde. Einstimmig erteilte der Gemeinderat mit 18:0 Stimmen das Einvernehmen zum Bauvorhaben.

Mehr zum Thema

Kommentare