Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VERKEHR WIRD UM KINDERTAGESSTÄTTEN BERUHIGT

Gemeinderat Seeon-Seebruck unterstützt Initiative für mehr Sicherheit rund um Kita

  • VonGabi Rasch
    schließen

Der Seeon-Seebrucker Gemeinderat begrüßte in seiner jüngsten Sitzung in der Truchtlachinger Turnhalle eine Initiative der Projektgruppe Verkehr und Barrierefreiheit.

Seeon-Seebruck – Diese fordern, die Gemeindeverbindungsstraße im Bereich der Kindertagesstätten in der Ortsmitte von Truchtlaching in eine verkehrsberuhigte Zone umzuwidmen.

Der Antrag der Projektgruppe wurde einstimmig mitgetragen und die Verwaltung wurde damit beauftragt, die Umsetzbarkeit zu prüfen und das Projekt durchzuführen.

Als stellvertretender Vorsitzender und als FW-Gemeinderat sowie Vorstandsvorsitzender hatten Ulrich Zissler und Alfred Fiedler den Antrag vorgestellt.

Viele Gründe sprechen für Verkehrberuhigung

Zusätzlich wird eine besondere Parksituation durch die Feuerwehr Truchtlaching hervorgerufen. Hinzu kommt, dass sich durch die Wendeplattform der Schulbusse in den Stoßzeiten dort viele Kinder aufhalten und auch durch die wiederbelebte Metzgerei Verkehr hervorgerufen würde.

Bei der umzuwidmenden Straße handelt es sich um eine begrenzte Fläche ohne zusätzliche Straßenverbindungen. Deshalb soll die zonenweise Ausschilderung „verkehrsberuhigte Zone mit vier bis sieben km/h“ nur für die Gemeindeverbindungsstraße inklusive der Straße von den Anliegern der Chiemseestraße 18, 22 und 24 Gültigkeit besitzen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

„Es wäre für alle Betroffenen eine Verbesserung“, erklärte Zissler.

Um Temposünder zum langsam Fahren anzuhalten, könnten beispielsweise die Aktion „Apfel oder Zitrone“ Abhilfe schaffen. Bei diesen weisen Kindergartenkinder die Autofahrer auf das schnelle Fahren hin. Das Geschenk Zitrone ist für die Autofahrer meist peinlich.

Der Bitte von Fiedler, der Gemeinderat möge das Vorhaben wohlwollend unterstützen, wurde einstimmig nachgekommen.

Mehr zum Thema

Kommentare