Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Einklang mit der Natur

Gemeinderat Grabenstätt setzt auf Fernwärme statt Gas

Die Chancen für eine Fernwärmeversorgung in Erlstätt sind gestiegen. Auf dem Bild ist das Biomasse-Heizwerk in Grabenstätt.
+
Die Chancen für eine Fernwärmeversorgung in Erlstätt sind gestiegen. Auf dem Bild ist das Biomasse-Heizwerk in Grabenstätt.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Der Gemeinderat Grabenstätt will die Energieversorgung mit Erdgas gegen Fernwärme eintauschen.

Grabenstätt – Einig war sich der Grabenstätter Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung, dass die für Teile Erlstätts unlängst in Erwägung gezogene Energieversorgung mit Erdgas angesichts des Ukraine-Krieges, extrem hoher fossiler Energiepreise und einer latenten Versorgungsunsicherheit vom Tisch sei, und man stattdessen auf die ebenfalls zur Auswahl stehende Fernwärme setzen sollte.

„Erdgas ist nicht der richtige Weg“, meinte Josephine Brunnhuber (FW). „Die Erdgas-Frage hat uns mehr als überholt, das ist richtig“, so Bürgermeister Gerhard Wirnshofer (BG/FW). Man müsse schauen, dass man die Energiewende hinkriege, im Einklang mit der Natur. Mit dem Grabenstätter Biomasse-Heizwerk und dem Kommunalunternehmen „Fernwärmeversorgung Grabenstätt – Süd AöR“ sei man in Sachen Fernwärme und nachhaltiger Energieversorgung schon recht gut aufgestellt, erklärt Wirnshofer. Es müsse zunächst der Fernwärmebedarf eruiert werden. Im Gemeinderat werde man sich zeitnah mit der Thematik befassen und sich von unabhängigen Fachleuten informieren lassen.

/LH

Mehr zum Thema

Kommentare