Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nutzungsänderung für Hofladen besprochen

Gemeinderat Bernau diskutiert über Anordnung von Stellplätzen

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Einstimmig genehmigten die Bernauer Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung den Bauantrag für eine Nutzungsänderung eines bestehenden Gebäudes an der Rottauer Strasse. Schon im Herbst vergangenen Jahres stand der Antrag auf der Tagesordnung.

Bernau – Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) stellte nun den neuen Plan vor, der nach einem Bauberatungsgespräch im Landratsamt entsprechend geändert wurde, dem Gremium vor. An dem Hauptgebäude soll so nachgerüstet werden, dass aus der ehemaligen Betriebsleiterwohnung im Erdgeschoss ein Hofladen mit Zerlegeraum und ein Café/Bistro entsteht. Im Obergeschoss sollen die sechs Gästezimmer zu zwei Mietwohnungen umgebaut werden und aus dem nicht ausgebauten Dachgeschoss zwei Mietwohnungen entstehen.

Der geplante Quergiebel soll entfallen und die Treppe zu den oberen Stockwerken direkt am Gebäude vorbeilaufen. Der bestehende Hofladen braucht eine Nutzungsänderung. Und was die Stellplätze angeht, so sind diese ausreichend vorhanden, sollen aber teils auf der Hofseite, teils auf der anderen Straßenseite, der Gemeindeverbindungsstraße V6, angeordnet werden, so Biebl-Daiber weiter.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Dass die Straße die Hoffläche durchschneidet und damit auch die Stellplätze gesplittet sind, sorgte schon in der damaligen und in der jüngsten Sitzung für Diskussionen. Matthias Vieweger erklärte, dass eine Splittung der Parkplätze „gefährlich“ sei: „Ich sehe das kritisch.“ Stefan Saur (WMG) fand die geplante Anordnung der Stellplätze unpraktisch. Er schlug vor, dass Mieter vor dem Haus parken, während Hofladenbesucher die Stellplätze auf der anderen Seite der Verbindungsstraße nutzen sollten. Jakob Müller (CSU) will die Parkplätze nicht auf der anderen Straßenseite, während Severin Ohlert (Grüne) einwandte: „Die Straße ist nicht so befahren.“Die Bürgermeisterin ließ daraufhin abstimmen, ob die Stellplätze der Wohnungen auch auf der Seite der Wohnungen anzuordnen sind. Mit Dreiviertel-Mehrheit wurde dies befürwortet. Dem Beschlussvorschlag, der Baugenehmigung das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen, wenn sich Stellplätze auf einer Flurnummer mit den Wohnungen befinden, stimmten schließlich alle Gemeinderäte zu. Die Antragstellerin soll darauf hingewiesen werden, die Nutzungsänderung für den Hofladen zeitnah zu ändern.

Kommentare