Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BERATUNG IM GEMEINDERAT

Bergen: Bereich für Urnengräber auf dem Friedhof könnte erweitert werden

Immer mehr Urnengräber gibt es auf dem Bergener Friedhof. Der Bereich soll daher erweitert werden.
+
Immer mehr Urnengräber gibt es auf dem Bergener Friedhof. Der Bereich soll daher erweitert werden.

Die Vorberatung zur kommenden Neugestaltung des gemeindlichen Friedhofs stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Bergen.

Bergen – Bürgermeister Stefan Schneider (Grüne) ging zunächst auf die neuesten Sanierungsmaßnahmen im Bereich des Friedhofs ein und erzählte, dass die Aussegnungshalle einen neuen Anstrich bekommen hat und zwei weitere Urnenwände hinzugefügt wurden. Er bezeichnete die Lage des Friedhofs als einen besonderen Ort der Ruhe und stellte den Räten die Friedhofswärterin Manuela Hummel vor. Dabei würdigte er ihr Engagement und die Sauberkeit des Friedhofs.

Der Bürgermeister begründete die Notwendigkeit der Neugestaltung und betonte dabei den Bedarf der Erweiterung von Urnenerdgräbern und -wänden. Über die Jahre seien die Kapazitäten nun ausgeschöpft und die Nachfrage nach Erdgräbern werde immer weniger, der Wunsch nach Urnenbestattungen immer mehr, so der Bürgermeister. Zudem regte er an, künftig gebaute Urnengräbern und -wände näher zur Aussegnungshalle zu setzen. Ältere Menschen möchten oder könnten nur noch kürzere Wege gehen, hieß es.

Bürger sollen in die Neugestaltung mit eingebunden werden

Nach Meinung des Bürgermeisters soll auch das im Friedhof vorhandene Kiesfeld mehr genutzt werden. So könnte dieser Bereich durch Anpflanzung von verschiedenen Pflanzenarten wesentlich verschönert werden. Schneider und einige Räte sprachen sich bei der Neugestaltung für die Einbindung des örtlichen Gartenbauvereins und für die Anpflanzung von Bäumen aus. Anton Rechenmacher (CSU) wünschte sich die Erstellung von Entwürfen und erinnerte daran, dass die Erweiterung von Parkplätzen auch noch notwendig sei.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier:

Josef Gehmacher (CSU) wollte wissen, wie es in dieser Sache weiter geht. Bürgermeister Schneider sagte, es solle ein Arbeitskreis gebildet werden und er hoffe auch auf das Interesse der Bürger, die der Gemeindeverwaltung Vorschläge machen können. „Die Einbindung der Bürger ist mir sehr wichtig“, sagte der Bürgermeister.

Geschäftsleiter Andreas Schultes stellte bildlich verschiedene Formen von Urnenwänden aus der benachbarten Gemeinde Siegsdorf vor und kündigte im Zuge dessen für Bergen nach der Neugestaltung die Überarbeitung der Friedhofssatzung mit kommender Neuerstellung der Gebührenkalkulation an. Ein Beschluss wurde nicht gefasst. (Humm)

Mehr zum Thema

Kommentare