Gemeinderat behandelt Stellungnahmen zu Bebauungsplan „Burgberg“

Den circa 50 Jahre alten Bebauungsplan „Freiweidach“ sollen vier neue und kleinere Pläne ersetzen. Den Teilbereich „Burgberg“ berät momentan der Gemeinderat.
+
Den circa 50 Jahre alten Bebauungsplan „Freiweidach“ sollen vier neue und kleinere Pläne ersetzen. Den Teilbereich „Burgberg“ berät momentan der Gemeinderat.

Marquartstein –Der Bebauungsplan „Freiweidach“ ist nach über 50 Jahren und rund 60 Änderungen nicht mehr geeignet, nicht mehr zeitgemäß und rechtssicher, um damit die Bauleitplanung in diesem Bereich zuverlässig zu regeln.

Der Marquartsteiner Gemeinderat hatte vor rund vier Jahren beschlossen, den alten Plan durch vier neue Bebauungspläne zu ersetzen.

In der vergangenen Gemeinderatssitzung behandelte das Gremium im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung die Stellungnahmen für den Bebauungsplan „Burgberg“ für ein Teilgebiet des bestehenden Plans „Freiweidach“. Abschließende Beratungen wurden vertagt.

Der neue Bebauungsplan umfasst im Wesentlichen den Bereich Burgstraße, Straße Hinter der Burg, Kleine Ötz und Oberer Mühlfeldweg mit den umliegenden und angrenzenden Grünflächen.

Im November 2018 wurde dem Gemeinderat der mehrfach überarbeitete Entwurf des Bebauungsplans „Burgberg“ der Huber-Planungs-GmbH aus Rosenheim vorgestellt und erläutert. Der Rat einigte sich darauf, zu diesem Entwurf die Öffentlichkeit frühzeitig zu beteiligen. So legte die Gemeinde den Plan in den folgenden Wochen bis Ende 2018 aus.

Stellungnahmen der Behörden sowie von Grundstückseigentümern und -anliegern gingen ein. Mit diesen Stellungnahmen beschäftigte sich der Bau- und Umweltausschuss in verschiedenen Sitzungen und arbeitete Empfehlungen aus. Diese lagen nun dem Gemeinderat zur Beratung vor.

Die allgemeinen Erläuterungen zu den Stellungnahmen führte Bauamtsleiter Erik Oberhorner aus. In der Sitzung diskutierten die Ratsmitglieder, mit Bürgermeister Andreas Scheck (Bürger für Marquartstein), über die unterschiedlichen Ansichten.

Rathauschef Scheck beantragte, die abschließenden Beratungen zum Bebauungsplan „Burgberg“ in der nächsten Sitzung fortzuführen. Der Gemeinderat war einstimmig dafür. mp

Kommentare