„Gemeindepolitik ist für mich beendet“

Noch-Bürgermeister Marc Nitschke äußert sich zur Wahlniederlage. re

Übersee. – Ab 1. Mai heißt der neue Bürgermeister in Übersee Eberhard Bauer-dick.

In der Stichwahl vom Wochenende hat er mit 51,75 Prozent den Amtsinhaber Marc Nitschke (48,25 Prozent) knapp geschlagen. „Sehr enttäuscht“ äußerte sich Noch-Bürgermeister Nitsch- ke über das Wahlergebnis, weil „ich in den letzten zwölf Jahren unendlich viel Zeit und Energie in das Amt gesteckt und auch in persönlichen Bereichen einiges zurückgesteckt habe.“

Die Gründe für seine Niederlage sieht Nitschke vor allem darin, „dass die Ge-genseite den Sozialbereich massiv im Wahlkampf eingesetzt hat und dass Fairness und Anstand vom Bürger in dieser Zeit offensichtlich nicht honoriert wurden.“ Trotzdem gehe das Leben weiter, so Nitschke, und er freue sich jetzt, mehr Zeit für seine Familie zu haben. Da er beruflich mehrere Optionen habe, mache er sich in dieser Hinsicht keine Zukunftssorgen. Im Übrigen gehe es jetzt im Zeichen von Corona hauptsächlich darum, gesund zu bleiben. Ob er weiterhin im Gemeinderat vertreten sein werde, wolle er noch mit seiner Fraktion besprechen. Für ihn selbst sei jedoch die Gemeindepolitik beendet, da die Bürger sich zwar knapp, aber doch mehrheitlich gegen ihn ausgesprochen hatten. Er würde somit als Gemeinderat voraussichtlich ausscheiden. Traurig stimme es ihn, dass er sich angesichts von Corona derzeit nicht bei seinen Mitarbeitern und Weggefährten mit einer angemessenen Abschiedsfeier für die jahrelange Unterstützung bedanken könne. vd

Kommentare