Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde will jetzt staatliche Zuschüsse

Rimsting - Die Gemeinde will nach wie vor den Westenbach renaturieren. Im Unterschied zu ihren bisherigen Plänen versucht sie jetzt jedoch nicht mehr, eine Förderung über das «Leader-Programm» von der Europäischen Union zu erhalten.

Stattdessen bemüht sie sich nun, über die Wasserwirtschaft eine finanzielle Unterstützung vom Freistaat Bayern zu erhalten. Dieses Vorgehen hat Bürgermeister Josef Mayer in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates bekannt gegeben.Als Grund nannte der Rathauschef, dass die Hauptmaßnahmen des Projekts - eine Teilrenaturierung und die Anlage von zwei Biotopweihern im Bereich Finsterleiten - über die Wasserwirtschaft grundsätzlich förderfähig seien. Aus diesem Grund sei eine Förderung über «Leader» nicht möglich.

Der Bürgermeister erklärte weiter, dass die Gemeinde bereits einen Zuschussantrag über den Gewässerunterhaltungszweckverband im Wasserwirtschaftsamt Rosenheim gestellt habe. Es sei ihm mündlich zugesagt worden, dass die Maßnahme für das Haushaltsjahr 2009 noch berücksichtigt werden könne. Die Förderhöhe, so Mayer, sei mit 50 Prozent die gleiche wie im Rahmen des «Leader»-Projektes.

Ferner sei auch, wie der Rathauschef weiter mitteilte, die Anlage einer Streuobstwiese im Bereich über die Landschaftspflegerichtlinie grundsätzlich ebenfalls förderfähig. Die Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt müsse allerdings noch prüfen, ob sie einer Förderung zustimmen könne. th

Kommentare