Gemeinde Vachendorf verabschiedet vier Räte - Zwei von ihnen seit 18 Jahre aktiv

Die Gemeinderäte(von links) Robert Kranich, Herbert Bischof und Alois Siglreitmaier wurden coronakonform verabschiedet. Gemeinderätin Marion Stegmaier-Haunerdinger war verhindert. Peter

Vier ausgeschiedene Gemeinderatsmitglieder verabschiedete Bürgermeister Rainer Schroll (SPD/UUB) bei der eigens dafür einberufenen Gemeinderatssitzung im Saal des Hauses der Dorfgemeinschaft und fand persönliche Worte für jeden von ihnen.

Vachendorf – Herbert Bischof und Alois Siglreitmaier (beide CSU) waren je 18 Jahre und Marion Stegmeier-Haunerdinger und Robert Kranich (beide UUB) je sechs Jahre dabei.

Bischof war in den beiden letzten Wahlperioden Zweiter Bürgermeister. Er habe mitunter schwere Zeiten durchmachen müssen, wie etwa bei den Problemen mit dem Kanal in Mühlen oder bei der Schneekatastrophe im vorletzten Winter. Auch der Bau des Radwegs in Mühlen sei für Bischof keine einfache Zeit gewesen, so Schroll.

Gemeinderat Siglreitmaier war in der gesamten Amtszeit Jugendreferent gewesen und hat das Ferienprogramm organisiert und betreut. Rätin Stegmaier-Haunerdinger, die sich besonders für die Kinder der Gemeinde eingesetzt hat, konnte der Sitzung aus familiären Gründen nicht beiwohnen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bei Gemeinderat Kranich sei der Sport und alles, was damit in Zusammenhang stehe, der Schwerpunkt seine Arbeit im Gemeinderat gewesen, führte Schroll aus.

Schroll würdigte die Umsicht der Gemeinderätin Agnes Göhle (SPD). Sie sei nun seit 24 Jahren im Gemeinderat und in den letzten sechs Jahren Dritte Bürgermeisterin von Vachendorf gewesen.

Nach dem hervorragenden Stimmergebnis bei den Wahlen im März sei sie schon bei vielen als Zweite Bürgermeisterin gehandelt worden.

Doch habe sie das Amt zur Verfügung gestellt, damit jede Fraktion mit einem Bürgermeister bedachte werden könne. „Chapeau, das ist großen Kino. So etwas erlebt man selten!“, sagte Schroll und überreichte ihr als kleine Anerkennungen einen Blumenstrauß. mp

Kommentare