Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Gemeinde saniert jetzt ihr Haus

Fraueninsel - Der Gemeinde will in diesem Jahr die schon lange geplante Sanierung des Gemeindehauses anpacken. Außerdem beabsichtigt sie, Wasserleitungen zu reparieren. Diese Ziele nimmt der Gemeinderat ins Visier, der in der ersten Sitzung des neuen Jahres den Haushalt für 2009 vorberaten hat.

Im Gemeindehaus finden die Sitzungen des Gemeinderates statt, dort ist ein Lebensmittelgeschäft, im Keller sind Räume für die Jugendlichen. Eine Sanierung ist schon längere Zeit ein Anliegen der Gemeinde, das sie aber immer wieder verschob.

Der Gemeinderat will dafür jetzt 70000 Euro bereitstellen. In einem ersten Schritt soll Bürgermeister Georg Huber ein Gespräch mit einem geeigneten Planungsbüro führen.

Dringend notwendig auf der Fraueninsel ist auch die Sanierung von einigen Wasserleitungen. Die Kosten schätzt das Ingenieurbüro Dippold und Gerold auf brutto 71000 Euro. Der Gemeinderat will die Arbeiten heuer ausführen lassen. Er denkt an eine beschränkte Ausschreibung und will nur bei einigen Firmen anfragen.

Nachdem im vergangenen Jahr - trotz einer Bereitstellung von 50000 Euro im Haushalt - keine Sanierungsmaßnahmen an den Gemeindestegen erfolgten, sollen sie nun 2009 in Angriff genommen werden. Die 50000 Euro werden von 2008 auf das Haushaltsjahr 2009 übertragen.

Zweiter Bürgermeister Josef Neuer und Gemeinderat Stephan Baumann haben die Jahresrechnung der Gemeinde 2007 geprüft. «Es haben sich dabei keine Beanstandungen ergeben», erklärte Neuer.

Der Rechnungsprüfungsausschuss regte jedoch an, in Zukunft ausreichend Haushaltsmittel für den Unterhalt oder die Neuanschaffung eines Gemeindefahrzeuges bereitzustellen.

Wie andernorts behandelte auch der Rat der Gemeinde Chiemsee die Anregung aus der Bürgermeisterbesprechung des Landkreises, für Open-Air- und Zeltveranstaltungen die Sperrzeiten und den Ausschank einheitlich zu regeln. In der Diskussion über den Ausschank von alkoholischen Getränken stand der Gemeinderat einem Verkaufsverbot von Branntwein bei Freiluftveranstaltungen wie Seefest und Christkindlmarkt aufgeschlossen gegenüber. Über dieses Thema soll Bürgermeister Huber mit dem Fachreferenten des Landratsamtes jetzt aber noch ein eigenes Gespräch führen.

Den Übungsplan der Inselfeuerwehr für das Jahr 2009 billigte der Gemeinderat. Nach der derzeitigen Fassung des Übungsplanes sei es jetzt noch freiwillig, dass jeder männliche Inselbewohner im Alter von 16 bis 63 Jahren an den Übungen teilnimmt. Sollte die Leistungsstärke der Löschtrupps jedoch in Zukunft abnehmen, könnte jeder Insulaner nach dem Feuerwehrgesetz dazu verpflichtet werden.

Dem Gemeinderat war jedoch das Höchstalter dafür zu hoch. So soll dieses ab dem Jahre 2010 vom bisher 63. auf das 60. Lebensjahr herabgesetzt werden, wurde einstimmig beschlossen.

Huber gab bekannt, dass das Projekt «Barrierefreier Tourismus» wie in anderen Gemeinden in den nächsten Sitzungen auch dem Gemeinderat Chiemsee vorgestellt wird. Die Bürgerversammlung der Gemeinde Chiemsee ist am Freitag, 6. März, um 19 Uhr beim «Klosterwirt» geplant. th

Kommentare