Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Betrieb braucht mehr Betten

Gemeinde Inzell bespricht Bauantrag für Alpinhotel

Das Alpinhotel in Inzell will erweitern und für die Zukunft investieren.
+
Das Alpinhotel in Inzell will erweitern und für die Zukunft investieren.

Das Alpinhotel in Inzell möchte sich vergrößern. Um ein ausgewogener touristischer Betrieb zu werden, steht eine Investition in die Zukunft an.

Inzell – Der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Alpinhotel“ an der Sulzbacher Straße war ein Thema in der Inzeller Gemeinderatsitzung. Dadurch sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Betriebserweiterung geschaffen werden. Die Planungen hierzu übernimmt das Planungsbüro Brüderl in Traunreut. Betreiber Thomas Lichtmannegger, der seit 2018 das Familienunternehmen führt und persönlich vor Ort war, nannte in der Sitzung zwei Gründe zu erweitern. „Wir haben ein großes Restaurant und wenig Zimmer und das soll ausgeglichen werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Unser Plan ist es, eine Hotelerweiterung durchzuführen und damit für die Zukunft zu investieren. Zudem möchten wir den Altbestand auf Vordermann bringen“, erklärte der Hotelbesitzer. Aktuell verfügt das Alpinhotel über 14 Zimmer. Nach dem Umbau sollen es 32 Zimmer, 29 Doppelzimmer und drei Einzelzimmer, sein. Lutz Hesse vom Architekturbüro Brüderl bestätigte das Vorhaben Lichtmanneggers und nannte auch die nachvollziehbaren Gründe. Für einen ausgewogenen touristischen Betrieb wären mehr Betten mit einer Trennung von Restaurant und Bettenkomplex notwendig. Da das Alpinhotel in einer Wohnsiedlung steht, solle das neue Gebäude, laut Hesse, nicht zu groß wirken. Der bereits bestehende Parkplatz solle erhalten bleiben und zwischen den Gebäuden ein Innenhof entstehen, in dem ein Teilbereich der Gastronomie untergebracht werden soll.

Genaue Planung erfolgt nach Aufstellung des Bebauungsplans

Bürgermeister Hans Egger (Bürger für Inzell) bestätigte eine bereits erfolgte Abstimmung mit dem Landratsamt. In die genaue Planung steige man aber erst nach der Aufstellung des Bebauungsplans ein. Rainer Tobsch (Bürger für Inzell) erkundigte sich nach der Barrierefreiheit und dies wurde seitens des Betreibers ganz klar bejaht. Entstehen soll ein Drei-Sterne-Plus-Hotel. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans. BS

Mehr zum Thema

Kommentare