Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Installation versorgt Autos mit grünem Strom

Gemeinde Grassau installiert eine neue E-Ladesäule

Am Hefterparkplatz wurde die erste öffentliche E-Ladesäule mit zwei Ladepunkten installiert.
+
Am Hefterparkplatz wurde die erste öffentliche E-Ladesäule mit zwei Ladepunkten installiert.
  • VonTamara Eder
    schließen

Bürgermeister Stefan Kattari gab auf der jüngsten Sitzung bekannt, dass die Gemeinde Grassau nun am Hefterparkplatz eine E-Ladesäule mit zwei Ladepunkten für Elektro-Fahrzeuge besitzt. Die Kilowattstunde kostet 42 Cent.

Grassau – Die Gemeinde Grassau verfügt nun auch über eine E-Ladesäule mit zwei Ladepunkten für Elektro-Fahrzeuge am Hefterparkplatz. Damit wurde der Marktgemeinderatsbeschluss vom August 2021 umgesetzt. Die Marktgemeinderäte der UGL (Unabhängigen Grassauer Liste) hatten die Installation beantragt. Bürgermeister Stefan Kattari verwies in der jüngsten Sitzung auf die Installation.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

„Die Ladesäule ist nun in Betrieb“, informierte der Rathauschef. Die Kilowattstunde kostet 42 Cent. Bezahlt wird mit EC-Karte. Nach Ablauf von drei Stunden wird zudem eine Gebühr von 5,50 Euro je angefangener Stunde verlangt. Dies soll davor schützen, dass das Fahrzeug zu lange, möglicherweise über Nacht, an der Säule hängt und andere diese nicht nützen können. Die Kosten der Ladesäule wurden mit 80 Prozent gefördert. Die Gemeinde trägt einen Eigenanteil von 2500 Euro. Die Investition soll sich über den Stromverkauf amortisieren. Geladen wird grüner Strom. MG

Mehr zum Thema

Kommentare