Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Gemeinde Bergen investiert drei Millionen Euro: Großteil für Sanierung des Schlackenhauses

Für die Sanierung des denkmalgeschützten Schlackenhauses plant die Gemeinde Bergen heuer und nächstes Jahr im Haushalt jeweils 1,15 Millionen Euro ein. Dort entstehen 19 Wohnungen zu günstigen Mietpreisen.
+
Für die Sanierung des denkmalgeschützten Schlackenhauses plant die Gemeinde Bergen heuer und nächstes Jahr im Haushalt jeweils 1,15 Millionen Euro ein. Dort entstehen 19 Wohnungen zu günstigen Mietpreisen.

Die Gemeinde Bergen steht finanziell trotz der Corona-Pandemie auf soliden Beinen und kann ihren Verpflichtungen nachkommen. Kämmerer Peter Maier stellte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats im Festsaal die geplanten Maßnahmen im diesjährigen Vermögenshaushalt für insgesamt drei Millionen Euro vor.

von Otto Humm

Bergen – Bürgermeister Stefan Schneider (Grüne) sagte, diese öffentliche Vorberatung halte er für notwendig, da sie wichtige Informationen für die Gemeindebürger enthalte. Der Erlass dazu wird noch im Monat März zusammen mit dem Verwaltungshaushalt sein. Ein Beschluss war in dieser Sitzung noch nicht zu fällen, das es sich um die Vorstellung des Entwurfs handelte.

1,15 Millionen Euro fürs Schlackenhaus

Ein großer Ausgabebrocken mit 1,15 Millionen Euro wird die Sanierung des Schlackenhauses sein, wobei 2022 nochmals 1,15 Millionen Euro fließen. Diese Baumaßnahme begann im Jahr 2020. 450.000 Euro sind heuer für die Sanierung des Kanals Holzhausen eingeplant und 100.000 Euro für den Kanal in Bernhaupten. Diese zwei Baumaßnahmen begannen bereits 2017 und erstrecken sich wie die Kanalsanierung in Bergen noch über weitere Jahre.

Geplant ist ferner im Bereich des örtlichen Festsaales voraussichtlich eine Tiefgarage oder stattdessen die Sanierung des daneben befindlichen großen Parkplatzes. „Als Ausgabe dafür habe ich 200.000 Euro für das heurige Jahr eingestellt“, sagte der Kämmerer.

Viel Geld fließt in die Infrastruktur

Ein großer Posten wird die Verlegung von Wasserleitung und Kanal sowie die Erneuerung der Teerdecke im Bereich des Mitterweges, der Hochgernstraße und des Zwingweges sein. Für diese Maßnahme, die 2020 begonnen wurde, sind heuer 225 000 Euro eingeplant, 2022 werden es nochmals 225 000 Euro sein, hieß es.

Kämmerer Maier gab noch weitere notwendige Investitionen und allgemeine Verbesserungen der Wasserversorgung bekannt. Dafür sind heuer 600.000 Euro vorgesehen, weitere Ausgaben folgen noch in den nächsten Jahren. Weiter stehen Sanierungen im örtlichen Bauhof an.

Hier kalkulierte der Kämmerer 60.000 Euro ein. Für heuer geplant ist auch die energetische Sanierung des Freibades wie auch der Garage, Hochbaumaßnahmen und die Erneuerung der Sanitäranlagen mit insgesamt 140.000 Euro. An Ausgaben eingeplant sind für die Feuerwehr Bergen für die Hauselektronik und der Absauganlage an die 170.00 Euro.

Mehrere Klassenzimmer werden saniert

Weiter stehen 20.000 Euro für den Kindergarten mit Krippe bereit und für Wohneinrichtungen im Alter hat der Kämmerer 40.000 Euro bereitgestellt. Bei den Ausgaben berücksichtigt wird auch die örtliche Grund- und Mittelschule. So werden baldmöglichst mehrere Klassenzimmer saniert sowie Küche und Spüle modernisiert.

Des Weiteren erfolgen notwendige Maßnahmen zur Durchführung der Digitalisierung. Kämmerer Maier sagte noch, im Schulbereich muss zudem die staatliche Fördersituation abgewartet werden, die noch nicht vollständig geklärt sei.

Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden

Mehrere Räte betonten die Wichtigkeit der Investitionen in die Schule. Zudem hob der Gemeinderat in seiner Gesamtheit das große Engagement von Rektorin Monika Mitterer, den Lehrkräften, der Gemeinde Bergen, den Eltern und dem Elternbeirat für ihren freiwilligen Einsatz zum Wohle der Schulkinder heraus.

Vorgesehen sind in der Gemeinde Bergen laut Planung im Vermögenshaushalt auch noch weitere Photovoltaikanlagen. Als Möglichkeiten dafür wurden der Festsaal, das Schwimmbad, das Feuerwehrhaus und die Schule genannt. Bürgermeister Schneider erinnerte an die bereits erfolgte Anbringung einer Photovoltaikanlage bei der Kläranlage.

Brücken werden überprüft und saniert

Josef Gehmacher (CSU) regte an, dass bei den Sanierungsmaßnahmen die Brücken in Bergen nicht vergessen werden dürften. Dazu sagte Bürgermeister Schneider, nach und nach werden alle Brücken auf ihren Zustand überprüft und bei Bedarf saniert oder wenn notwendig auch erneuert.

Der Bürgermeister stellte abschließend trotz der Pandemie die gute finanzielle Situation der Gemeinde heraus, bedankte sich beim Kämmerer für die ausführliche Darstellung des Entwurfes für den heurigen Vermögenshaushalt und erwähnte dabei die gute finanzielle Rücklage der Gemeinde mit 2,4 Millionen Euro. Dabei ging er noch auf zugesagte günstige Darlehen ein, die er bei Bedarf jederzeit abgerufen werden könnten.

Mehr zum Thema

Kommentare