Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT RIMSTING

Geklärtes Abwasser soll bald noch sauberer werden

Rimsting/Chiemsee – Durch zwei Maßnahmen soll die Reinigungsleistung der Verbandskläranlage des Abwasser- und Umweltverbandes (AUV) Chiemsee in Stiedering (Rimsting) verbessert und der technische Betrieb optimiert werden.

Dazu müssen zwei bauliche Voraussetzungen geschaffen werden: der Anbau eines sogenannten Fällmitteltankgebäudes an das bestehende Gebläse und Messhaus sowie ein Anbau an das Rechengebäude zur Nachrüstung eines Feinrechens.

Dem Bauantrag des AUV für beide Anbauten und für einen Carport stimmte der Gemeinderat Rimsting in der jüngsten Sitzung im Rathaus einstimmig zu. Jetzt muss das Landratsamt Rosenheim das Vorhaben noch endgültig genehmigen, bevor gebaut werden darf.

AUV-Geschäftsführer Thomas Weinmann rechnet allerdings nicht mehr in diesem Jahr mit der baulichen Umsetzung, sagte er auf Anfrage.

Der Anbau eines frostsicheren Fällmitteltankgebäudes biete die Möglichkeit, dem Abwasser ein Kohlenstoffmittel zuzusetzen, dass den Abbau von Stickstoff weiter fördert, erläuterte er. In diesem Einzelprozess des komplizierten Klärungsverfahrens wird durch chemische Reaktionen dem schmutzigen Wasser Stickstoff entzogen.

Knapp 430 000 Euro sind eingeplant

Ein Anbau an das Rechengebäude schaffe die Voraussetzung, einen eigenen Feinrechen nachrüsten zu können. Die ankommenden Abwässer würden zwar schon bisher mit einem Rechen grob von Schadstoffen befreit. Eine feinere Beseitigung der schädlichen Stoffe wirke sich auf den Betrieb der Kläranlage und die Reinigungsleistung aber günstig aus, so Weimann.

Nach seinen Angaben sind für die Maßnahmen knapp 430 000 Euro Kosten kalkuliert und auch schon im Verbandshaushalt dieses Jahres eingeplant. Sollte sich die Ausführung verschieben, wird auch der entsprechende Haushaltsposten ins nächste Jahr übertragen.

Im AUV sind alle zehn Anliegergemeinden des Bayerischen Meeres vereint, um ihre Abwässer über einen Ringkanal zu sammeln und in Stiedering zu reinigen.

Außerdem nimmt der Verband auch Umweltaufgaben wahr. th

Kommentare