Gegen 18 Wohneinheiten gestimmt

Auf diesem Grundstück in Groißenbach ist das neue Wohnhaus geplant. Das früher hier bestehende Gasthaus wurde abgerissen.
+
Auf diesem Grundstück in Groißenbach ist das neue Wohnhaus geplant. Das früher hier bestehende Gasthaus wurde abgerissen.

Reit im Winkl – Eine beantragte Erweiterung von zwölf bereits genehmigten Wohnungen auf 18 kleinere auf einem Grundstück im Bereich „Am Waldbahnhof“ im Ortsteil Groißenbach lehnte der Gemeinderat Reit im Winkl in seiner jüngsten Sitzung ab.

Ein vergleichbares Objekt war bereits im Jahr 2017 genehmigt worden. Jetzt wurde beabsichtigt, anstatt der ursprünglich zwölf großen Wohnungen nun 18 kleinere zu realisieren und dazu ein Antrag auf Vorbescheid gestellt.

Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) gab in der Sitzung zur Auskunft, dass die Anzahl der Wohnungen in diesem Gebiet nicht beschränkt sei. Eine Erweiterung stehe aber im Widerspruch zu den städtebaulichen Zielen und der Ortsentwicklung, nämlich geeigneten Wohnraum für junge Familien zu schaffen.

Im Beschluss zum Bauantrag mit zwölf Wohnungen habe der damalige Bürgermeister Josef Heigenhauser erläutert, dass die Schnitte der Wohnungen mit je drei bis vier Zimmern deutlich gemacht hätten, dass hier durchaus Wohnraum für Familien geschaffen würden. Da nunmehr Appartements beantragt worden seien, bestehe noch Klärungsbedarf mit dem Landratsamt.

Die ursprüngliche Länge des Baukörpers von 33,5 Metern und die Wandhöhe von neun Metern wurden in der neuen Planung nicht verändert. Lediglich der auf der Südseite geplante Balkon sollte anstatt ursprünglich 1,5 Meter nunmehr 2,5 Meter tief werden. Daraus ergibt sich eine Breite des Baukörpers von 15,75 Metern anstatt der bereits genehmigten 14,75 Meter.

Die gemäß der gemeindlichen Stellplatzsatzung geforderten 18 Parkplätze werden als Tiefgarage geplant.

Der Gemeinderat verweigerte dem Antrag auf Vorbescheid mit großer Mehrheit das gemeindliche Einvernehmen. Lediglich Stefan Auer (CSU) stimmte zu. sh

Kommentare