Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landeshauptmann reist spontan in den Vatikan

Gebirgsschützen der Kompanie Prien gratulieren Papst emeritus Benedikt XVI. zum Geburtstag

Papst emeritus Benedikt XVI. (links) freute sich über den Besuch einer Delegation der Gebirgsschützenkompanie zu seinem 95. Geburtstag. Hier gratulierten Martin Haberfellner (Mitte) und Hans Baur.
+
Papst emeritus Benedikt XVI. (links) freute sich über den Besuch einer Delegation der Gebirgsschützenkompanie zu seinem 95. Geburtstag. Hier gratulierten Martin Haberfellner (Mitte) und Hans Baur.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Martin Haberfellner, Landeshauptmann der Bayerischen Gebirgsschützen, gratulierte Papst emeritus Benedikt XVI. zum 95. Geburtstag.

Prien/Vatikan – Haberfellner erzählte bei der Fahnenweihe der Gebirgsschützenkompanie in Prien, dass die Einladung in den Vatikan überraschend gewesen sei. Kurzfristig seien sie dann nach Rom gefahren. Am Eingang zum Vatikan wurden Haberfellner, sein Stellvertreter Hans Baur, Hans Wembacher und Sebastian Knittler, Ehrenhauptmann der Traunsteiner Gebirgsschützen, mit einem Auto der Schweizer Garde abgeholt und in das Kloster Mater Ecclesiae, dem Wohnsitz des emeritierten Papstes gefahren. Dann wurden sie in seine Privaträume geführt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Auf die Frage, was Joseph Ratzinger am meisten interessierte, sagte Haberfellner: „Ganz besonders seine Traunsteiner Heimat, und als wir auf den jüngsten Georgiritt kamen, erkundigte er sich bei Knittler, der ihm als Pferdezüchter bekannt war, um die Sorge wegen der weniger werdenden Rösser.“ Danach wohnten sie einer Generalaudienz bei. Die Gebirgsschützen überreichten dem Jubilar eine Medaille mit Gebirgsschützen-Emblem sowie Weißwürste und Bier.

AN