Gedrückte Stimmung

Im Corona-Lockdown: Gastronomen in Prien machen „Essen to go“ und hoffen aufs Überleben

Speisenabholung in der Trattoria Toskana (links), und rechts bei der Bestellaufnahme.
+
Speisenabholung in der Trattoria Toskana (links), und rechts bei der Bestellaufnahme.

Die Gastronomie kränkelt. Wegen der Corona-Pandemie ist es in den Gaststuben nach einem Sommer voller Hygienekonzepte und reduzierter Gästezahlen mit dem zweiten Lockdown wieder mucksmäuschenstill geworden. Die Wirte versuchen, das Beste daraus zu machen.

von Tanja Weichold

Prien – Die Wirte versuchen sich mit Lieferservice und To-Go-Angeboten durch die Krise zu retten und ihren Mitarbeitern zumindest einen Teil ihres Arbeitslohnes zu ermöglichen. Die Chiemgau-Zeitung fragte bei Priener Gastronomen nach, wie die Stimmungslage ist.

Nach 20 Jahren erstmals Licht aus

Hotel- und Restaurant-Inhaber Andreas Neuer sagte im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung, beim ersten Lockdown heuer habe er nach 20 Jahren das erste Mal erleben müssen, den gesamten Betrieb zuzusperren. „Ich habe mir geschworen, das nicht noch einmal zu tun.“ Die Belastungen für den Betrieb und die Mitarbeiter seien „enorm“ gewesen. Das ist der Grund, warum er nun beim zweiten Lockdown Essen to go anbietet – im Restaurant als auch einen Kuchen-Lieferservice in seiner Konditorei. Den Umsatz nennt Neuer „zufriedenstellend“, wenn auch „nicht wirtschaftlich“. „80 Prozent des Umsatzes fehlt, für die restlichen 20 Prozent ist der Aufwand relativ hoch.“

Weitere aktuelle Artikel rund um die Coronakrise finden Sie jederzeit auf unserer OVB-Themenseite.

Bei schlechter Nachrichtenlage kaufen die Kunden erst einmal nichts mehr

Aber: „Du bist präsent als Unternehmen.“ Und seine Mitarbeiter musste er nicht zu hundert Prozent in Kurzarbeit schicken. Die Bestell-Lust hängt mit der Nachrichtenlage zusammen, ist seine Beobachtung. „Bei schlechten Nachrichten kommt das Geschäft erst einmal zwei bis drei Tage zum Erliegen, bevor es wieder losgeht.“ Viel Unterstützung bekomme sein Betrieb von Geschäftspartner und Stammkunden. „Da gibt‘s viele tolle Erlebnisse.“

Beim neuen Familienbetrieb reicht es zum Durchkommen

Barbara Gimple von Bamis Wok erzählt, das sie trotz Einbußen mit dem Geschäftslauf zufrieden sind. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen.“ Bisher habe sie keinen Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken müssen. „Wir schauen, dass wir durch die Krise möglichst durchkommen und versuchen keinen auszustellen, bei den Mitarbeitern hängen auch Familien dran.“

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Mit den Hilfen ein Überleben möglich

Giuseppe Dell’Anna vom Ristorante Roma spricht von „mehr Arbeit“. Seinen Lieferservice gab es schon vor der Coronakrise. Die Lage sei „geschäftlich ok“. Im Zusammenhang mit den staatlichen Hilfen werde es funktionieren, die schwere Zeit durchzustehen. Was die Solidarität mit den heimischen Wirten betrifft, macht Dell’Anna einen Zusammenhalt in der Gesellschaft aus, für die Leistung, die die Gastronomie zur Verfügung stellt.

Bei einem reicht‘s, beim anderen nicht

Bianca Dietze von der Trattoria Toskana blickt auf ein schwieriges erstes Geschäftsjahr seit Gründung ihres Lokals zurück. Trotz der Anlaufschwierigkeiten mit monatelanger Zwangsschließung gelang es ihr über den Sommer, einen Kundenstamm aufzubauen, so dass sie im Moment sagt: „Wir sind ein Familienbetrieb, für uns reicht es.“ Das to-go-Angebot werde gut angenommen.

Achterbahn der Gefühle am Urschallinger Berg

Durchwachsen ist die bisherige Bilanz von Martin Obermüller von den Mesner Stubn Urschalling. Weder mit dem Umsatz beim Lieferservice noch mit dem Essen to go ist er zufrieden. „Ein Wochenende war bombastisch, das Wochenende darauf bekam ich eine Breitseite“, sagt er geradeheraus. Es sei schwer zu planen. Dennoch gibt er nicht auf und hofft auf Besserung. Er passte das Speisenangebot an und bietet speziell zu Weihnachten sogar komplett gegarte Enten und Gänse an, für den Fall, dass sich die Leute daheim Ruhepause vom aufwändigen Festtagsbraten in der Küche gönnen möchten.

Lieferservice und To-Go-Essen nicht für jeden Betrieb eine Option

Theresa Albrecht, Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands, nennt die Liefer- und To-go-Angebote „für Viele einen Rettungsanker“ und die einzige Möglichkeit, Umsatz zu generieren. Aber: „Der Kuchen reicht nicht für alle.“ Für viele seien solche Angebote organisatorisch nicht machbar, auf jeden Fall stellten sie die Wirte vor Herausforderungen, „je nach Art von Küche“. Albrecht weist darauf hin, dass Getränke für Wirte eine wichtige Einnahmequelle sind, weil die Gewinnspanne höher ist. Der Wareneinsatz bei Fleisch- und Fischgerichten ist vergleichsweise hoch. Ohne Getränkeverkauf sitzen die Wirte ein Stück weit auf dem Trockenen.

Existenzängste in der Gastronomie

Was die Anfang November versprochenen staatlichen Hilfen für die Hotel- und Gastromiebranche im zweiten Lockdown betrifft, sagt die Dehoga-Kreisvorsitzende Theresa Albrecht: „Ich weiß noch von keinem, der eine Hilfe bekommen hat.“ Sie verweist auf die „Frühlingshilfe“. Aus dem milliardenschweren Topf seien aufgrund der hohen Anforderungen gerade einmal sechs Prozent abgerufen worden. Laut einer Umfrage des Bundesverbands des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Anfang November haben über zwei Drittel der befragten Gastronomen und Beherbergungsbetriebe Existenzängste. Jedem sechsten Betrieb drohe die Insolvenz.

Mehr zum Thema

Kommentare