Gartler fürchten ungewisse Zukunft

Großer Beliebtheit im vergangenen Jahr erfreuten sich bei den Mitgliedern des Gartenbauvereins die von den Vorstandsmitgliedern Hans Thullner und Jutta Weber (von rechts) organisierten Besuche von fremden Gärten.
+
Großer Beliebtheit im vergangenen Jahr erfreuten sich bei den Mitgliedern des Gartenbauvereins die von den Vorstandsmitgliedern Hans Thullner und Jutta Weber (von rechts) organisierten Besuche von fremden Gärten.

Übersee. – Diesmal war alles anders. Wegen der Corona-Auflagen kamen nicht die gewohnten rund 80 Mitglieder zur Jahresversammlung des Gartenbauvereins Übersee in den Gasthof Hinterwirt, sondern lediglich 35 zugelassene Personen.

Fast wehmütig blickte Schriftführerin Magda Wilk auf ein aktives und arbeitsreiches Jahr 2019 zurück.

Segen für neue Bäume gespendet

Ihr Tätigkeitsbericht umfasste nicht nur die beliebten Pflanzentauschmärkte im Mai und Oktober, die Baumschnittkurse, die Teilnahme am Überseer Ferienprogramm sowie das Schmücken des Christbaums in der katholischen Kirche. Auch für das 150. Feuerwehrjubiläum hatte der Verein die „blumigen“ Rahmenbedingungen geschaffen. Die im April gewählten Vorsitzenden Hans Thullner und Carsten Voigt pflanzten zusammen mit Baumwart Franz Wilk einen Apfelbaum im Pfarrgarten und eine Zwetschge vor dem Nikolausheim. Dekan Georg Lindl hatte die beiden Bäume gespendet und den Platz zur Verfügung gestellt. Großer Beliebtheit erfreuten sich nach dem Bericht der Schriftführerin die neu eingeführten Gartenbesuche bei Vereinsmitgliedern. „Kommt doch in meinen Garten, ich hätte gern, dass meine Rosen Euch sehen“, war das Motto für Anregungen und Gastfreundschaft. Insgesamt fanden vier Gartenbesuche statt.

Geehrt wurden in der Versammlung Waltraud Bauer und Heike Kirchner für ihre jahrelange engagierte Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen des Vereins. Sie scheiden auf eigenen Wunsch aus ihrem Amt aus und hoffen auf baldige Nachfolger. Der Kassenbericht von der neuen „Finanzministerin“ Doris Weißenbacher wies ausgeglichene schwarze Zahlen aus. Da es keine Veranstaltungen anzukündigen gab, blieb es bei Gesundheitswünschen vom Vorsitzenden Thullner. Sein Tipp: Das Immunsystem hochzufahren mit Bewegung, frischer Luft und guter Ernährung.

Auf „neue Zeiten“ schwor der Kreisfachberater Markus Breier die Versammlung mit seinem Vortrag „Sommerglück und Gartenpracht – vom Umgang mit dem Klimawandel im Garten“ ein. „Längere Hitzeperioden, Hochwasser und milde Winter erfordern auch im Privaten ein Umdenken.“ vd

Kommentare