Gartenbau-Kreisverband als Unterstützer der Ortsvereine

Geehrt wurden langjährige Mitglieder des Gartenbau-Kreisverbands Traunstein (von links): Sepp Mörwald, Ernst Schilder, Elvira Kraller und Alfons Mader; ganz rechts Kreisvorsitzender Florian Seestaller. Gartenbau-Kreisverband

Traunstein – Zum Glück noch vor dem Versammlungsverbot konnte sich der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege Traunstein zu seinem Frühjahrstreffen im Gasthaus „Alpenblick“ in Weibhausen einfinden.

Vorsitzender Florian Seestaller freute sich in seinem Jahresrückblick über zahlreiche Veranstaltungen, etwa das Gehölzschnittseminar im November und den Kurs „Seniorengerechtes Gärtnern“ in Kooperation mit der Seniorenakademie Bayern. Das vergangene Jahr, so Seestaller, sei geprägt gewesen vom Thema Volksbegehren zur Artenvielfalt. „Es ist gut, dass sich viele Gruppen, Verbände und Organisationen damit beschäftigt haben, die Gartler allerdings schon lange Jahre vorher.“ So habe der Kreisverband bei seinen Veranstaltungen wie Gartentagen oder Schnittkursen schon immer auf nachhaltiges Wirtschaften hingewiesen. Nicht zuletzt habe der Landesverband 2019 die schon längeren Planungen für die Auszeichnung naturnaher Gärten umsetzen können. Die ersten acht Gärten im Landkreis Traunstein sind bereits ausgezeichnet worden, die Initiative geht weiter.

Symposium fürJugendleiter geplant

Erfreulich sei die gute Resonanz auf die Gartenpfleger-Ausbildung, die im Januar begonnen hat: „58 Frauen und Männer haben sich getraut – mehr Frauen als Männer, eine bunte Mischung von jung bis alt.“ Praktiker fachlich weiterzubilden, damit sie als Ansprechpartner der Vereine vor Ort zur Verfügung stehen, dies sei eine zusätzliche Dienstleistung der Gartenbauvereine für ihre Mitglieder. Anschließend stellten sich die neu gewählten Vorsitzenden der Mitglieder-Gartenbauvereine vor: Heidrun Zeller aus Kienberg, Markus Maier aus Schnaitsee und Traudl Ziegler-Köberl aus Siegsdorf. Wie es mit den weiteren Planungen im Verband aussieht, hängt von der allgemeinen Situation derzeit ab. So hat der Landesverband ein Jugendsymposium für die Jugendleiter anvisiert; ob es stattfinden kann, wird noch bekannt gegeben. Für die kommenden drei Jahre hat sich der Landesverband folgende Arbeitsschwerpunkte gesetzt: Das Projekt „Vielfaltsmacher“ zum Thema „(G)Arten.Reich.Natur“, ein Forschungsprojekt „Der Klimawandel im Freizeitgartenbau“ und die Entwicklung einer Datenbank zur Mitgliederverwaltung für die Vereine. he

Kommentare