Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fußsohle sendet Botschaft an Gehirn: "Ich freue mich"

Ana Wäsler: "Man soll das Leben nicht so schwer nehmen."  Foto Berger
+
Ana Wäsler: "Man soll das Leben nicht so schwer nehmen." Foto Berger

Über 70 Vorträge bot die Priener Gesundheitswoche Anfang Mai. Die Chiemgau-Zeitung fasst in Zusammenarbeit mit dem Unternehmerverband PrienPartner, dem Veranstalter, in diesem Sommer eine Reihe der interessantesten Vorträge zusammen - damit unsere Leser gesund und zufrieden durch den Sommer kommen.

Prien - Wie man Erschöpfung und Burn-out mit der Philosophie von Sebastian Kneipp begegnen kann, erläuterte Ana Wäsler vom Kneipp-Verein in Prien. Wenn Grenzen überschritten würden und sich hohe Beanspruchung und ständige Überforderung breit machten, könne dies zu Stress und damit zu Erkrankungen des Körpers und der Psyche führen. Deshalb sei es wichtig, auf die Warnsignale zu achten, die körperlich, gedanklich oder gefühlsmäßig signalisierten, dass man besser einhalten solle.

Die Kneipp‘sche Philosophie mit ihrem Fokus auf die fünf Elemente Wasser, Bewegung, Ordnung, Ernährung und Heilpflanzen eigneten sich geradezu ideal als Prävention, so Wäsler. Der Kernsatz von Pfarrer Sebastian Kneipp sei: "Im Wasser ist Heil". Weshalb er Wassertreten, Armbäder sowie Waschungen verordnet habe, um die Menschen abzuhärten und ihr Immunsystem zu stärken.

Nach Kneipps Auffassung sei jede Anwendung als eine Art Zuwendung zu verstehen. Bewegung bezeichne er als "Opium für die Seele". Denn die Fußsohlen und die dortigen Reflexzonen jubilierten beim Gehen und sendeten dem Hirn die Botschaft "Ich freue mich", referierte Wäsler.

Zur Prävention reichten täglich 30 Minuten Bewegung aus. "Vor allem das Barfußgehen ist heilsam, damit wird der Mensch stabilisiert und geerdet, denn es verleiht ihm im übertragenen Sinne Halt", so Wäsler weiter.

Auch der richtigen Ernährung komme eine große Bedeutung zu; mit ihr könne Freude und Wohlergehen erzielt werden. Kneipps Empfehlung sei, wenig Fleisch, dafür vollwertige Kost sowie täglich drei Handvoll Gemüse und zwei davon mit Obst zu verzehren. Heilkräuter könnten dies ergänzen und eigneten sich ideal als Zusatz für Bäder, Tinkturen oder Tees.

Eine wesentliche Bedeutung spiele zudem die Lebensordnung. "Erst als ich begann, Ordnung in die Seelen meiner Patienten zu bringen, hatte ich vollen Erfolg", sei das Fazit von Sebastian Kneipp gewesen. Dazu müssten klare Prioritäten gesetzt und positive Leitbilder gefunden werden. Auch Regelmäßigkeit, Rituale sowie ein achtsamer Umgang mit sich selbst erachtete Kneipp als relevant für die Gesundheit.

Entspannung müsse als ausgleichender Teil eingeplant werden. Rückhalt könne über Freunde und die Familie gewonnen werden; zu schwierigen Freundschaften solle man sich hingegen abgrenzen.

Unangenehmes könne im Übrigen im übertragenen Sinn mit Armbädern abgestreift und abgewaschen werden. Gute Gedanken seien dabei wichtig, denn diese würden mittels der Wasserkristalle übergehen.

"Weitere Eckpfeiler für seelische Gesundheit sind, sich Rückhalt zu verschaffen, sich Auszeiten zu nehmen, sich immer auch Schönes zu gönnen, den Humor und die Ironie nicht zu verlieren und insgesamt einfach das Leben nicht so schwer zu nehmen", schloss Wäsler.

Kommentare