Fußball-Gottesdienst in Bernau

Die Evangelische und Katholische Kirche von Bernau luden gemeinsam zu einem Fußballgottesdienst ein, bei dem zugleich Pfarrerin Hannah von Schröders (hinten rechts) verabschiedet wurde.
+
Die Evangelische und Katholische Kirche von Bernau luden gemeinsam zu einem Fußballgottesdienst ein, bei dem zugleich Pfarrerin Hannah von Schröders (hinten rechts) verabschiedet wurde.

Gerade in diesen Zeiten sind die Menschen auf dem gesamten Erdkreis durch ihren Glauben und dem gemeinsamen Sport miteinander verbunden. Die Evangelische und Katholische Kirche von Bernau luden gemeinsam ein, die Fußballabteilung des TSV Bernau unterstützte die Aktion.

Von Anton Hötzelsperger

Bernau– Sport im allgemeinen und besonders der Fußballsport haben weltweit etwas Verbindendes. Dies war beste Grundlage für einen Fußball-Gottesdienst auf dem Bernauer Sportplatz, denn gerade in diesen Corona-Pandemie-Zeiten sind die Menschen auf dem gesamten Erdkreis durch ihren Glauben und dem gemeinsamen Sport miteinander verbunden. Die Evangelische und Katholische Kirche von Bernau luden gemeinsam ein, die Fußballabteilung des TSV Bernau unterstützte die Aktion.

Eine Kerze in der Mitte des Spielfelds

Gregor Thalhammer freute sich bei der Begrüßung, dass gerade im heurigen Sommer ohne Fußball-Europa-Meisterschaft der Fußball in Bernau eine schöne Rolle spielt. Vonseiten der Geistlichkeit konnte er Pfarrerin Hannah von Schröders, den Jugendseelsorger des Landkreises Rosenheim, Pfarrer Josef Huber, Cornelia Gaiser von der Gemeindeleitung und Kaplan Joshy vom Pfarrverband Westliches Chiemseeufer willkommen heißen. Unter den Zaun- und Ehrengästen befanden sich Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber und Alt-Bürgermeister Lenz Steindlmüller. Unter Wahrung der coronabedingten Abstandsflächen zogen Geistlichkeit, liturgische Helfer und die Bernauer Fußball-Jugend unter Abspielung der „Champions League Hymne“ vom Spielfeldrand gemeinsam zum Mittelkreis des Spielfeldes, dort war am Anstoßpunkt bereits eine Kerze entzündet, die dank des ruhigen Sommerwetters auch während der gesamten Gottesdienstzeit brannte.

Lesen Sie auch: 110 Nachwuchskicker trafen sich in Prien

Für Pfarrerin Hannah von Schröders war es nach vielen Jahren des Wirkens in der Evangelischen Pfarrgemeinde von Bernau und Aschau gewissermaßen ein Abschiedsspiel, denn zum 1. Juli wechselt sie zur neuen Dienststelle nach Traunstein. Zum Beginn sagte sie: „Die Europa-Meisterschaft fällt heuer aus, der Fußball-Gottesdienst aber kann gefeiert werden. Angesichts der vielen Leute, die sich auf dem gesamten und großen Fußballfeld verteilt haben, dürfte diese Veranstaltung einer der größten sein, die in den letzten Monaten in Bernau stattgefunden hat. Nehmen wir den Ball auf, den uns Christus als gerechter Schiedsrichter für ein sinnvolles Leben zugeworfen hat“.

Ein Jugendseelsorger baut Brücken

Zurückblickend auf die jüngste Corona-Zeit bezeichnete Hannah von Schröders das Nicht-Spielen-Können von Kindern als besonders schwierig. „Draußen und miteinander spielen zu dürfen hat den Kindern und uns am meisten gefehlt, da hat man gemerkt, welche Wichtigkeit der Fußball für Kinder hat. Dies gilt besonders für Kinder, die in Armut leben“ – so die Pfarrerin.

Lesen Sie auch: 60.000 verkaufte Sticker –In Bernau sind TSV-Fußballer beliebter als Bundesliga-Stars

Auch Jugendseelsorger Josef Huber baute Brücken zwischen dem Fußball- und dem Glaubens-Leben als er Fairplay und Vorbildfunktion der Profis mit den Worten ansprach: „Gelbe und rote Karten sind eine gute Erfindung, denn auch Schiedsrichter sind nur Menschen“. In Erinnerung an den deutschen WM-Sieg 2014 in Brasilien erinnerte Gregor Thalhammer an die Worte des Apostel Paulus „Ich habe den guten Kampf gekämpft und habe den Lauf beendet“ sowie daran, dass die Siegermannschaft in Demut gefeiert hat.

Bei den Fürbitten-Verlesungen durften zwischendurch die Nachwuchsfußballer auf das Tor schießen – wie im richtigen Leben gab es dabei nicht nur Volltreffer, sondern auch Fehlschüsse.

1000 Fußbälle für Tansania

Letztlich aber waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zusammenkunft ein Zeichen für den Frieden in der Welt darstellte und dass sich der Fußball als schönste Nebensache der Welt in wunderbarer Weise in den Dienst der christlichen Kirchen stellen kann.

Die Kollekte beim Fußball-Gottesdienst wird eine besondere Verwendung finden. Mit ihr wird eine ehrenamtliche Ballspenden-Aktion von Janis Sepper und Lukas Haas aus dem Landkreis Rosenheim für den Sportclub der Millionenstadt Mwanza in Tansania unterstützt werden. Ziel der Aktion ist es, 1 000 Bälle aus dem Raum Rosenheim zu sammeln und nach Afrika zu bringen (über den Start des nächsten Transports berichten wir noch gesondert).

Kommentare