Fürsorge für 50 Kinder im „Himmelszelt“: Kita mit Familienzentrum in Traunstein eingeweiht

Ein Geschenkfür Oberbürgermeister Christian Kegelüberreichen Vereinsvorsitzende Anja Preuster (links) und Kita-Leiterin Janina Preuster bei der Einweihung der neuen Traunsteiner Kindertagesstätte „Himmelszelt“. Stadt Traunstein

Der Bedarf an Kitaplätzen steigt, Städte und Gemeinden müssen für Abhilfe sorgen. Die Stadt Traunstein ist dieser Verantwortung nachgekommen. Neben der Krippe, die vom Verein Mütterzentrum betrieben wird, ist nebenan eine neue Tagesstätte für 50 Kinder mit angeschlossenem Familienzentrum entstanden.

Traunstein – Es ist kein Geheimnis, dass der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder steigt. So vielfältig die Gründe dafür sind, so einfach ist die Abhilfe: Es müssen mehr Plätze geschaffen werden.

Die Stadt Traunstein hat am Dienstag die neue Kindertagesstätte „Himmelszelt“ mit Familienzentrum eingeweiht. Dort betreut der gemeinnützige Verein Mütterzentrum Traunstein, der bereits die benachbarte Krippe betreibt, ab Ende März bis zu 50 Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren. 38 der Plätze sind schon belegt, denn im ehemaligen Kreiswehrersatzamt nebenan befinden sich zwei Kindergartengruppen, die auf ihre neuen Räume warten.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Oberbürgermeister Christian Kegel zeigte sich begeistert, dass das Gebäude nun seine Bestimmung findet. „Ich betrachte es nicht als Pflicht-, sondern als Küraufgabe der Stadt, die Kinderbetreuung zu gewährleisten.“ Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werde immer wichtiger. Umso mehr freue es ihn, dass die Stadt Traunstein ein solch umfassendes Angebot bieten kann.

Lesen Sie auch: Kreis Traunstein: Die Landratskandidaten über das Spannungsfeld Naturschutz und Wirtschaft

„Die Eltern können ihren Berufen nachgehen und wissen dabei ihre Kinder in bester Obhut“, sagt Kegel. Er gratulierte dem Verein zu der neuen Kindertagesstätte. „Möge dieses Haus ein Treffpunkt für Kinder, ihre Eltern und ganze Familien sein.“ Sowohl Architekt Andreas Leonhard als auch die Vorsitzende des Vereins, Anja Preuster, hoben hervor, wie einzigartig dieses Ensemble aus Kindertagesstätte und Familienzentrum sei. Zudem betonten sie die hervorragende Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. „In der Stadt Traunstein wird die Kinderbetreuung nicht nur auf dem Papier hochgehalten“, bekräftigt Preuster.

Als Vertreterinnen des Elternbeirats sprachen Johanna Schützinger-Nepper und Katrin Haindl den Verantwortlichen ihren Dank aus. Sie sehen die neuen Räume als hervorragende Voraussetzung für die gute pädagogische Arbeit, die die Mitarbeiter des Mütterzentrums leisten.

Stadtpfarrer Georg Lindl und der evangelische Pfarrer Friedemann Krocker baten gemeinsam um Gottes Segen für die neue Kindertagesstätte. In den barrierefreien Neubau hat die Stadt Traunstein knapp 3,5 Millionen Euro investiert. Das Bauvorhaben wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit 913 000 Euro gefördert. Das Grundstück neben dem Erzbischöflichen Studienseminar St. Michael stellt die Erzdiözese München-Freising der Stadt auf Erbbaurechtsbasis zur Verfügung.

Nach dem Spatenstich am 3. April rollten die Bagger an. Ein knappes Jahr später konnte die Tagesstätte pünktlich zum geplanten Termin eingeweiht werden. Das Gebäude umfasst drei Geschosse: Das Erdgeschoss beherbergt ein Familienzentrum und eine Großküche. . Im ersten Obergeschoss befinden sich die Gruppenräume der Kindertagesstätte, ein Büro sowie Nebenräume. Im zweiten Stockwerk sind ein großer, teilbarer Mehrzweckraum, Toiletten und Waschräume, ein Personalraum sowie Lagerräume entstanden. Außerdem gibt es eine Dachterrasse mit vielfältigen Spielmöglichkeiten und direktem Zugang zum Garten.

Das könnte Sie auch interessieren: Mütterzentrum Traunstein

Damit ist ein Gebäude entstanden, das einerseits den Anforderungen an eine moderne, barrierefreie Kinderbetreuungseinrichtung mit Familienzentrum gerecht wird, andererseits aber auch ökologischen Ansprüchen genügt. Der Neubau erfüllt mit seinen Passivhauskomponenten einen Niedrigenergiestandard und ermöglicht damit einen minimalen Energie- und Ressourcenverbrauch. Bei den Außen- und Innenwänden sowie beim Dach wurde auf eine Holzkonstruktion gesetzt, die ressourcenschonend ist.

Viele Millionen Euro für mehr Kitaplätze

Die neue Einrichtung schließt unmittelbar an die Kinderkrippe an, die Ende 2013 fertiggestellt wurde. Dort werden derzeit mehr als 50 Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren vom Verein Mütterzentrum betreut. Die Bereitstellung von hochwertigen Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist derzeit eine der wichtigsten Aufgaben der Stadt Traunstein.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sie hat in den vergangenen Jahren viele Millionen Euro investiert, um das Angebot dem Bedarf entsprechend stetig zu erweitern.

Gemeinsam mit kirchlichen und freigemeinnützigen Trägern bietet die Kommune derzeit mehr als 600 Kindergarten- und 190 Kinderkrippenplätze an.

Kommentare