Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rückblick und Ehrungen

Fünf Jahrzehnte dem Grassauer SPD-Ortsverein die Treue gehalten

Thomas Lecke-Lopatta (links) ist neuer Schriftführer beim SPD-Ortsverein Grassau. Rudi Jantke, Dr. Dieter Hahn, Dr. Wolfgang Nöldner sowie Alice Gruß wurden von Tobias Gasteiger für treue Mitgliedschaft geehrt (von links).
+
Thomas Lecke-Lopatta (links) ist neuer Schriftführer beim SPD-Ortsverein Grassau. Rudi Jantke, Dr. Dieter Hahn, Dr. Wolfgang Nöldner sowie Alice Gruß wurden von Tobias Gasteiger für treue Mitgliedschaft geehrt (von links).

Gemeindepolitische Themen und Mitgliederehrungen prägten die Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins in Grassau.

Grassau – Der Ausblick auf gemeindepolitische Themen sowie die Ehrungen von Dr. Wolfgang Nöldner, Johanna Scholtz und Alice Gruß für 50 Jahre treue Mitgliedschaft standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Grassauer SPD-Ortsvereins im Gasthof Zur Post. Dr. Dieter Hahn ist 25 Jahre Mitglied im Grassauer Ortsverein.

Der Ortsvereinsvorsitzende Tobias Gasteiger ging zunächst auf die Veranstaltungen und Aktivitäten ein, die der Verein trotz der mit der Pandemie verbundenen Schwierigkeiten seit der Versammlung im Oktober 2021 durchführen konnte.

Dreikönigsfrühschoppen nur online

Hierzu gehörten vor allem der traditionelle Dreikönigsfrühschoppen, der allerdings wegen der Corona-Pandemie nur online stattfinden konnte, ein Informationsgespräch mit dem Gewerbeverein „Aktives Grassau“ im Februar, die Veranstaltung „Kommunalpolitik in schwierigen Zeiten“ im kleinen Heftersaal mit Berichten über aktuelle kommunalpolitische Themen im Mai, zahlreiche Stammtische und Sitzungen des Vorstands und erweiterten Vorstands, die teils online und teils in Präsenz stattfanden. Auch fanden zahlreiche Termine auf Kreisebene statt, wie etwa die Veranstaltung zum Thema „neues Bauen“ mit Thomas Lecke in der Feldwies in Übersee.

Da der bisherige Schriftführer des Vereins, Dr. Dieter Hahn, auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausschied, war ein Nachfolger zu wählen. Hahn war seit 1997 im Vorstand aktiv, acht Jahre als Vorsitzender und zuletzt als Schriftführer. Tobias Gasteiger würdigte das langjährige Engagement und dankte Hahn mit einem kleinen Präsent. Das Amt des neuen Schriftführers ging bei der Wahl ohne Gegenstimme an Thomas Lecke-Lopatta.

Des Weiteren waren Wahlen der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Stimmkonferenz 130 Traunstein (Bezirks- und Landtagswahlen 2023) durchzuführen. Als Delegierte wurden Evelyn Kirrmann, Alice Gruß, Marina Gasteiger, Tobias Gasteiger, Xaver Schreiner und Herbert Gschöderer gewählt, als Ersatz-Delegierte Silke Schwinghammer, Uta Grabmüller, Peter Biebl, Thomas Lecke-Lopatta und Olaf Gruß.

Bezahlbarer Wohnraum derzeit nicht finanzierbar

Marina Gasteiger, Sprecherin der SPD-Fraktion im Marktgemeinderat, berichtete über aktuelle gemeindepolitische Themen. Zudem ging sie kurz auf den Grassauer Haushalt von 2022 ein, der ein Volumen von 31,3 Millionen Euro hat.

Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) kündigte an, dass die Sanierung der Schule demnächst beginnen könne. Die Kosten würden nach derzeitiger Abschätzung 25 Millionen Euro betragen. Trotz einer Förderung der Maßnahmen von bis zu 60 Prozent werde der finanzielle Spielraum der Gemeinde in den nächsten Jahren begrenzt sein. Der Bau von bezahlbarem Wohnraum durch die Gemeinde selbst sei angesichts der angespannten Kostenlage aktuell nicht finanzierbar. Zudem sehe er mit Sorge, dass das sogenannte Einheimischen-Modell momentan wegen der hohen Baukosten nicht umsetzbar sei. Man suche derzeit nach Auswegen aus dieser schwierigen Lage.

Mehr zum Thema

Kommentare