Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gruppen traten in Unterwössen auf

Mit Freude gespielt und gesungen

Unterwössen - Mit dem Schönsten, was es hat, wollte das Chiemgau-Alm-Festival in Unterwössen auftrumpfen: mit einmaliger Bergwelt, viel Musik und bayerischer Lebensart. Doch dann kam schlechtes Wetter. Und so mussten die Auftritte in den Wössner Gemeindesaal verlegt werden.

Den Reigen der Musikgruppen eröffnete im Wössner Gemeindesaal die Musikkapelle Wössen. Weil sie fast ausschließlich ihre neuen Stücke spielte, fand der Auftritt großes Interesse und großen Beifall. Dazwischen machten die jungen Wössner Diandln mit ihrem schönen Gesang auf sich aufmerksam. Ihr Auftritt endete mit schallendem Gelächter, weil sie darüber sangen, wie Adam seine Rippe zurück verlangte, nachdem er diese "probeweise" Gott überlassen hatte.

Über die Mittagszeit trat die Altbairische Blasmusik Marquartstein auf. Mit ihrem Repertoire traditioneller Blasmusik fanden sie schnell Zugang zum Publikum. Feiner Gesang kam in den Pausen von den charmanten Hochgerndiarndln, die aus der Musikschule Grassau hervorgegangen sind. Ein Heimspiel hatte dann die Gangsteigerl-Musi aus Ober- und Unterwössen.

Nachmittags gab es dann auf dem Moarhof am Hochgernweg einen richtigen Ansturm. Vor eine Geräteremise war ein großes Zelt aufgebaut, in dem schon nach kurzer Zeit kein Platz mehr zu finden war. Für beste Unterhaltung sorgten Quirin Kaiser und seine Musikanten sowie die Walchschmied-Sänger. lfl

Kommentare