Wasseroberfläche bereits zugefroren

Freizeittipp in Coronazeiten: Eiszeit auf dem Inzeller Frillensee

Besonderen Spaß macht das Eishockeyspielen auf dem Frillensee. Die Tore werden einfach irgendwo hingestellt und schon kann es losgehen mit der Jagd nach dem Puck.
+
Besonderen Spaß macht das Eishockeyspielen auf dem Frillensee. Die Tore werden einfach irgendwo hingestellt und schon kann es losgehen mit der Jagd nach dem Puck.
  • vonHelmut Wegscheider
    schließen

Auf dem Inzeller Frillensee liegt eine dicke Eisdecke. Für Wintersportler ist er daher ein Anziehungspunkt. Das Risiko, sich hier über die Aerosole aus der Atemluft mit dem Corona-Virus anzustecken, schätzen Forscher als eher gering ein – dennoch sollte man Abstand zueinander halten und Menschenansammlungen vermeiden.

Inzell – Für Schlittschuhbegeisterte, Eishockeyspieler, und Stockschützen ist der Frillensee bei Inzell schon im November ein echter Winter-Geheimtipp: Bereits jetzt ist der See zugefroren und das Eis so dick, dass viele Menschen keine Bedenken mehr haben, einzubrechen. Manche Wanderer suchen auch eine Abkürzung über den See, anstatt außen herum zu gehen.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Nicht nur Inzeller lieben den Frillensee, der in Mitteleuropa als der kälteste gilt (siehe Infokasten), sondern auch Sportbegeisterte aus der weiteren Umgebung.

So traf die Chiemgau-Zeitung vor Ort sogar eine Gruppe Eishockeyspieler aus Österreich, die mit Sack und Pack auf dem Weg zum Frillensee war. „Wir haben es von einem Inzeller Spezl erfahren, dass der See zugefroren ist. Fürs Eishockeyspielen herrschen hier wirklich gute Bedingungen“, so einer der Trainer. „Wir waren wohl nicht das letzte Mal hier, weils einfach eine Riesen- Gaudi ist“. Eine Mutter aus Bad Reichenhall freut sich, dass die Kinder im Eislaufen eine Alternative zum derzeit fehlenden Freizeitprogramm finden.

Lesen Sie auch:

Pisten dicht, Loipen zu: Im Corona-Winter deutet sich ein gefährlicher Run auf die Berge an

So manch ein Sportler auf dem See mag sich jedoch fragen, wie hoch sein Risiko ist, sich über Aerosole aus der Atemluft der anderen mit dem Corona-Virus anzustecken. Während die WHO dieses Risiko bislang als gering einschätzte, warnen internationale Aerosol-Forscher: Zumindest windgeschützte Stellen, an denen sich viele Menschen tummeln, sollte man im Freien meiden. Das Infektions-Risiko sei allerdings viel geringer als in geschlossenen Räumen, weil der Wind die Aerosole rasch verteile.

Bleibt die Witterung frostig-kalt, ist auch in der kommenden Zeit damit zu rechnen, dass der Frillensee weiter ein Anziehungspunkt für Jung und Alt sein wird.

See war offizielles Wettkampfzentrum

Im Herbst 1959 nahm eine Kommission des deutschen Eissportverbandes den Inzeller Frillensee in Augenschein. 20 Zentimeter dickes, festes Eis beeindruckten die Herren. Sie gaben den See als Trainings- und Wettkampfzentrum für Eisschnelllauf frei. 1960 fand hier sogar die Deutsche Meisterschaft statt. 1963 wurde das erste Eislaufstadion direkt im Ort in Betrieb genommen.

Die Eisregeln der Deutschen Gesellschaft für Lebensrettung (DLRG) fassen zusammen, worauf Besucher auf dem Eis achtenmüssen. Klinger

Heute gilt die moderne Max-Aicher-Arena als eine der größten und besten Eisschnelllaufarenen der Welt. Eigentlich dürfen hier auch normale Schlittschuhläufer ihre Runden drehen. Derzeit ist das Stadion aber, wie alle anderen Freizeiteinrichtungen, wegen der Corona-Pandemie für die breite Öffentlichkeit geschlossen.

Der kälteste See Mitteleuropas

Der Frillensee liegt etwa fünf Kilometer östlich der Ortsmitte von Inzell am Nordfuß des Zwiesel

in einem Talendkessel. Er ist von Südost nach Nordwest 340 Meter lang, 130 Meter breit, hat eine Fläche von 4,3 Hektar und ist bis zu 7,5 Meter tief. Der Frillensee gilt als der kälteste See in Mitteleuropa und hat oft schon im November eine tragfähige Eisdecke. Er friert nicht wie üblich vom Rand her, sondern von der Mitte aus zu.

Der von einem Waldweg fast umschlossene See ist zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Der nächste Parkplatz liegt etwa 1,5 Kilometer nordwestlich des Sees beim Forsthaus Adlgass nahe dem Ortsteil Einsiedl der Gemeinde Inzell. Von dort ist der See zu Fuß in rund 45 Minuten zu erreichen.

Kommentare