Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Freibad zu gut „beschützt“?

Zur Berichterstattung über die Einzäunung des Freibads in Bernau (Lokalteil):

Bravo! Es sind die Wiesen vor dem „Freibad“ in Felden trotz sinkender Inzidenz gesperrt. Seit Wochen diskutiert der Gemeinderat über die Einzäunung des „Freibades“ und die Art des Zaunes – natürlich Holz, Höhe, Tor... Nun ist endlich auch der Schwimmsteg gesperrt – mit feinem Metall!

Nun freue ich mich da rauf, dass ich auch bald meine Hausschlüssel abgenommen bekomme: Ich bin ja so doof, dass ich das Haus zur Unzeit verlassen und in die falsche Richtung laufen könnte. Haben wir es in Bernau gut, dass wir sooo gut beschützt werden!

Spaß beiseite: Ich bin sehr gehbehindert und kann nur mit Rollator laufen. Wie war ich glücklich, als hinten, gegenüber der Fischerei Lackerschmidt, zwei Behindertenparkplätze entstanden. Von dort konnte ich mit meinem Rollator bis zu der segensreichen Treppe mit Doppelhandlauf ins Wasser! Aufgrund meiner diversen Behinderungen kann ich nicht frei ins Wasser laufen. Das geht anderen älteren Mitbürgern/Gästen ähnlich.

Was nun?? Ich soll also nicht mehr schwimmen gehen? Die Freiheitsberaubung schreitet mit Macht fort. Quo vadis?

Dr. Barbara Buch

Bernau

Kommentare