Grab der Familie Jodl auf der Fraueninsel beschäftigt Gemeinderat

Grab Jodl Fraueninsel
+
Das Grab der Familie Jodl, an dem auch des als Kriegsverbrecher verurteilten Generals Alfred Jodl gedacht wird, soll Blumenschmuck erhalten.

Das leere Grab für den NS-Kriegsverbrecher Alfred Jodl mit Symbolcharakter auf der Fraueninsel beschäftigt einmal mehr den Gemeinderat

Fraueninsel – Das Ehrenkreuz für den NS-Kriegsverbrecher Alfred Jodl auf dem Friedhof der Fraueninsel ist wie mehrfach berichtet, seit Jahren umstritten. Immer wieder geht es um die Frage, ob es beseitigt werden kann und darf – jüngst setzen sich Bürger mit einerPetition an den Bayerischen Landtag für die Entfernung des Kreuzes ein.

Lesen Sie auch: Jodl-Gedenkstein auf Fraueninsel: Bayern-SPD will per Gesetz dagegen vorgehen

Auch im Chiemseer Gemeinderat ist dies seit Langem ein Thema. In der jüngsten Sitzung des Gremiums berichtete Bürgermeister Armin Krämmer (FWG) über das Telefongespräch mit dem Grabnutzungsberichtigten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Demnach soll das Grab des Generalobersts, das leer ist und somit nur symbolischen Charakter hat, neu bepflanzt werden. Zuletzt wurde auch eine neue Platte angebracht.

Den neuen Sachstand hat die Gemeindeverwaltung bereits dem bayerischen Innenministerium mitgeteilt. Das Landratsamt Rosenheim ist ebenfalls informiert. Neues im Hinblick auf eine Entfernung des Grabs von der Fraueninsel ist indes nicht bekannt.

Kommentare