Franz Praßberger neuer Vorstand

Franz Praßberger, der neue Vorsitzende der "Staffelstoana" (rechts), wird von dem ebenfalls neuen Stellvertreter Hans Fischer und Schriftführerin Hannelore Kienberger unterstützt. Foto Berger
+
Franz Praßberger, der neue Vorsitzende der "Staffelstoana" (rechts), wird von dem ebenfalls neuen Stellvertreter Hans Fischer und Schriftführerin Hannelore Kienberger unterstützt. Foto Berger

Der Bernauer Trachtenverein "D'Staffelstoana" hat sich personell neu aufgestellt und wird nun auch offiziell von Franz Praßberger als Erstem Vorstand geleitet. Die 93 Wahlberechtigten im Gasthof "Kampenwand" sprachen sich unter der Wahlleitung von Bürgermeister Philipp Bernhofer einstimmig für Praßberger aus, der den Verein nach dem Ausscheiden des früheren Vorsitzenden Hias Schnaiter zuvor nur kommissarisch geleitet hatte.

Bernau - Praßberger hatte in der gut besuchten Versammlung zuvor von "keinem leichten Jahr 2014" für die "Staffelstoana" gesprochen, das von "Höhen und Tiefen" geprägt gewesen sei. "Wir haben uns mit der Musikkapelle aber wieder zusammengerauft", hob er hervor. Hintergrund waren Unstimmigkeiten in Bezug auf das Dorffest, das von Trachtenverein und Musikkapelle im jährlichen Wechsel ausgerichtet wurde.

Konflikt wegen "Hirtenweihnacht"

Eine geplante "Hirtenweihnacht" im Kurpark sei nicht von allen Vereinen positiv gesehen worden, daher habe es auch einen Konflikt mit dem Gewerbeverein gegeben, erinnerte Praßberger. Der Gewerbeverein hatte zuvor alljährlich einen Adventsmarkt im Chiemseepark Felden ausgerichtet.

Praßberger unterstrich, dass der Trachtenverein nie auf Konfrontation aus gewesen sei. Auch der neue Bürgermeister Philipp Bernhofer sei an allen Gesprächen immer beteiligt gewesen. "Aber heuer ziehen wir das durch", bekräftigte Praßberger, "auch wenn es nur an einem Tag ist". Praßberger appellierte mit Blick auf die Teilnahme am Gaufest im Sommer in Prien, dass möglichst viele mitmachen. "Die Jugend präsentiert doch Bernau", so Praßberger.

Laut Schriftführerin Hannelore Kienberger haben die "Staffelstoana" derzeit 348 Mitglieder.

Jugendleiterin Irmi Fischer berichtete von 25 Proben im vergangenen Jahr und von jeweils 17 Dirndln und Buben, die bei den Bernauern tanzen.

Für die Aktiven berichtete Hans Fischer. Bei den Aktiven seien derzeit 24 junge Männer und 15 junge Frauen dabei, berichtete Hans Fischer. Er erwähnte unter anderem, dass fünf Bernauerinnen beim Gaudirndldrahn mitwirkten.

Die selbstgenähten Preise für das Jugendpreisplattln seien ganz hervorragend angekommen ("einfach super") und von den 51 Röckefrauen seien 25 auf dem Gaufest vertreten gewesen, erinnerte Angelika Weingartner.

Bürgermeister Bernhofer bezeichnete die Staffelstoana als "lebendigen Verein" und eine "wichtige Institution". Er versprach Unterstützung auch bei der Nutzung des "Kampenwand"-Saals. "Die Gemeinde steht an der Seite aller Vereine in Bernau", betonte Bernhofer.

Bezüglich der Konflikte in der Vergangenheit "muss man den Blick aber jetzt nach vorn richten", unterstrich er.

Viele Posten

neu besetzt

Per Akklamation wurde folgende Vorstandschaft gewählt: Erster Vorstand Franz Praßberger, Zweiter Vorstand Hans Fischer (vorher Franz Praßberger), Schriftführerin Hannelore Kienberger (wie bisher), Erste Kassierin Regina Müller (vorher Walter Berger), Zweite Kassierin Angelika Lackerschmid, Pressewart Veronika Bauer (vorher Anni Berger), Erster Vorplattler Max Baginsky (vorher Hans Fischer), Zweiter Vorplattler Franz Weingartner (vorher Max Baginsky), Dirndlvertreterin Magdalena Weingartner (vorher Kathrin Daxenberger), Jugendleiterin Irmi Fischer, Zweite Jugendleiterin (neu) Barbara Bauer, Röckefrauenvertreterin Angelika Weingartner, Fähnrich Andreas Winkler, Beisitzer Jakob Müller (vorher Donat Fischer), Christian Kästner (vorher Christian Lackerschmid) und Wolfgang Weingartner. Fahnenbegleiter sind Christian Deingruber und Tobias Lackerschmid, Revisoren weiterhin Peter Osterhammer und Martin Riepertinger. daa

Kommentare