Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HAUPTVERSAMMLUNG FÖRDERVEREIN BREITBRUNN-GSTADT

Förderverein Breitbrunn-Gstadt spendet 3000 Euro an Hospiz-Gruppe Prien

Bei der Übergabe des Spendenschecks: Vorsitzender des Fördervereins, Hans Obermeier, Vorsitzender der Hospiz-Gruppe, Stefan Scheck und Zweiter Vorsitzender des Fördervereins, Hartmut Distler.
+
Bei der Übergabe des Spendenschecks: Vorsitzender des Fördervereins, Hans Obermeier, Vorsitzender der Hospiz-Gruppe, Stefan Scheck und Zweiter Vorsitzender des Fördervereins, Hartmut Distler.

Zur Hauptversammlung konnte der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Dorfgemeinschaft Breitbrunn-Gstadt, Hans Obermeier, nur wenige Mitglieder begrüßen.

Prien/Breitbrunn – Unter den üblichen Tagesordnungspunkten waren der Schriftführerbericht und der Bericht der Kassiererin. Christine Haslbeck konnte über einen gesunden Kassenstand informieren. In seinem Bericht konnte Obermeier trotz Corona über einige Tätigkeiten wie der Teilfinanzierung einer Stahltreppe im Vereinslager, der Beschaffung eines Hubwagens und der Spende einer kurzen Langbank für die Turngruppe des TSV Breitbrunn-Gstadt berichten.

Im Rahmen der Versammlung wurde dann eine Spende über 3000 Euro an die Hospiz-Gruppe Prien und Umgebung überreicht. Vorsitzender Stefan Scheck informierte über diesen Verein, der ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern besteht, die sich zu Hospiz-Betreuern ausbilden lassen und diese Tätigkeit dann auch durchführen. Der Förderverein sieht diese Tätigkeit als sehr wichtig an, denkt man nur daran, wie viele Menschen coronabedingt einsam sterben mussten. Diese Spende an diesen Verein scheint mehr als sinnvoll.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Der Förderverein möchte in naher Zukunft wieder Veranstaltungen durchführen, die im Rahmen der Hygiene-Konzepte möglich sind. Darunter fallen verschiedene Vorträge, näheres kann aus der Zeitung und unter www.dorfgemeinschaft-breitbrunn-gstadt.de entnommen werden.

Nachdem sich Breitbrunns Dritter Bürgermeister Markus Thalhauser beim Verein für die aktive Tätigkeit bedankte, schloss Hans Obermeier die Versammlung. (re)

Kommentare