Auf den Flügeln der Fantasie alle Grenzen überwinden

Auch das Titelbild von Paul Maars Buch „Der kleine Troll Tojok ist in der Ausstellung in Seeon zu sehen. Benekam

Seeon – „Wie kann man mit dürren Worten einen Mann lobend beschreiben, der seit 50 Jahren Kinderaugen strahlen lässt?“ Die Frage, die Kunsthistorikerin Hedwig Amann zu Beginn ihrer Laudatio zu Paul Maars offizieller Ausstellungseröffnung im Kultur- und Bildungszentrum Kloster Seeon in den Raum stellt, verdient eine wortgewaltige Antwort: Wer Kind ist oder Kinder hat, der kommt an Paul Maars Kinderbücher nicht vorbei.

Die Ausstellung unter dem Titel „Von Samsen und Trollen – eine Bilderreise mit Paul Maar“ mit Originalzeichnungen, Texten und Büchern ist bereits seit dem 30. Mai in den Räumen des ehemaligen Klosters Seeon der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden.

Paul Maar war jetzt in Begleitung von zwei hochkarätigen Musikern angereist, dem Gitarristen und Perkussionisten Wolfgang Stute und dem Allround-Musiker Konrad Haas, der Querflöte, Saxofon und Keyboard spielt. Zusammen bilden die drei nicht mehr ganz jugendlichen aber dennoch jung gebliebenen Herren „Das schiefe Märchen-Trio“. Die beiden Vollblutmusiker komponierten zu den skurrilen, ironischen und hintersinnig humorvollen Texten die musikalischen Illustrationen, die in gleich zwei Veranstaltungen am darauffolgenden Tag großen Anklang fanden. Paul Maar erzählte nach der gelungenen Laudatio von Hedwig Amann , wie alles anfing, wie seine schriftstellerische Tätigkeit ins Rollen kam, seinen Lauf nahm und was bis dato noch unter seinen kreativen Händen am Wachsen ist. Sein Traumziel, Kinder mit anspornenden Geschichten zu unterhalten, sie fürs Leben zu begeistern, sie zu stärken und ihnen Selbstvertrauen zu geben, das dürfte er bereits in vielen Generationen erfolgreich erreicht haben.

Ausstellung läuftbis Oktober

Wer Appetit auf Maar‘ schen Humor und auf seine kolorierten Originalzeichnungen mit Bleistiftnotizen und Markierungen für Textteile sowie ausgestellte Bücher verspürt, der kann sich nach Herzenslust bis zum 25. Oktober in der Ausstellung im Kloster Seeon täglich von 10 bis 17 Uhr sattsehen. Der Eintritt ist frei. Informationen unter www.kloster-seeon.de. bek

Kommentare