Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FEUERWEHR BLICKT AUF 2020 ZURÜCK

Floriansjünger aus Grabenstätt erhalten Ehrennadeln für 40 und 25 Jahre Treue

Foto 1 (mmü): Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt geehrt wurden (Ab Dritter von links) Stefan Kaiser, Helmut Steinbeck, Zweiter Vorsitzender Alexander Wiendl, Heinz Bierl, Max Froelich, Michael Preßler und Mathias Heitauer. 1. Vorsitzender Reinhard Meisinger (links) nahm die Ehrungen vor. Gerhard Schuster, Hannes Biller und Josef Maier konnten diese Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Über die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft freute sich Andreas Speckbacher (Zweiter von links). Kaiser, Steinbeck, Wiendl, Bierl, Froelich, Preßler und Heitauer bekamen auch das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige aktive Dienstzeit verliehen.
+
Foto 1 (mmü): Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt geehrt wurden (Ab Dritter von links) Stefan Kaiser, Helmut Steinbeck, Zweiter Vorsitzender Alexander Wiendl, Heinz Bierl, Max Froelich, Michael Preßler und Mathias Heitauer. 1. Vorsitzender Reinhard Meisinger (links) nahm die Ehrungen vor. Gerhard Schuster, Hannes Biller und Josef Maier konnten diese Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Über die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft freute sich Andreas Speckbacher (Zweiter von links). Kaiser, Steinbeck, Wiendl, Bierl, Froelich, Preßler und Heitauer bekamen auch das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige aktive Dienstzeit verliehen. (siehe Foto 2)Foto 2 (mmü): Das im Namen des Freistaates Bayern verliehene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige aktive Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt erhielten (ab Zweiter von links) Stefan Kaiser, Helmut Steinbeck, Alexander Wiendl, Heinz Bierl, Max Froelich, Michael Preßler und Mathias Heitauer. Es gratulierten ihnen Kreisbrandinspektor Georg König (links), Kommandant Sven Lein (Zweiter von rechts) und Bürgermeister Gerhard Wirnshofer.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Die Feuerwehr Grabenstätt blickte in ihrer Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück. Außerdem wurden zahlreiche Ehrungen vorgenommen.

Grabenstätt – Als Anerkennung für 40 Jahre treue Mitgliedschaft ehrte man Heinz Bierl, Max Froelich, Mathias Heitauer, Stefan Kaiser, Michael Preßler, Helmut Steinbeck und den stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Wiendl. Vorsitzender Reinhard Meisinger überreichte ihnen die Goldene Ehrennadel mit den entsprechenden Urkunden. Gerhard Schuster, Hannes Biller und Josef Maier konnten die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Über die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft freute sich der langjährige Fähnrich Andreas Speckbacher.

Bürgermeister Gerhard Wirnshofer würdigte die „gute und solide Jugendarbeit“. Das Engagement und der Zusammenhalt der Grabenstätter Floriansjünger seien vorbildlich, betonte Wirnshofer und hoffte, dass diese „immer gesund von den Einsätzen zurückkommen“.

Jugendübungen wegen Corona ausgefallen

„2020 haben wir ohne HVO (Helfer-vor-Ort) 79 Einsätze abgearbeitet, darunter 15 Brandeinsätze, 60 Technische Hilfeleistungen (THL), drei sonstige Hilfeleistungen und einen ABC-Einsatz“, betonte Kommandant Sven Lein und sprach von einem „sehr einsatzintensiven Jahr“. Die HVO-Gruppe verzeichnete elf Einsätze. 2019 seien es ohne HVO 56 Einsätze gewesen, so Lein. Besondere Erwähnung fanden die Hochwassereinsätze am 4. August letzten Jahres mit 31 Einsatzstellen zwischen 2.30 und 23.30 Uhr. Auch die beiden ominösen Stadelbrände am 13. September hob Lein hervor. „Zudem haben wir im vergangenen Jahr sehr viele Ölspuren gehabt“, was sich dieses Jahr fortsetze, so der Kommandant.

Einen Lehrgang an der Feuerwehrschule besuchte Jugendwart Thomas Seywald. Lein zufolge verfüge die Wehr aktuell über 60 Feuerwehrdienstleistende, darunter drei Frauen. 27 Kameraden sind Atemschutzgeräteträger. Ausbilder auf Landkreisebene sind im Bereich Atemschutz (PA) Andreas Oberhuber, Jürgen Richter, Lein und Marco Hummel, im Bereich Technische Hilfeleistung (THL) Helmut Steinbeck und im Bereich Truppmann Lein. Mit den zwölf Jugendlichen konnten im Vorjahr pandemiebedingt keine Übungen abgehalten werden.

Große Ausgabe durch Stapler-Kauf

Ernst Bierl (Ehrenkommandant), Hans Höck, Hubert Holzmann, Max Lex, Markus „Max“ Rachberger und Hans Strohmayer seien verstorben, so Schriftführer Sven Börner-Sachs. Kassier Thomas Astner erklärte, dass der Verein 2020 mit der Beschaffung eines 19.000 Euro teuren Staplers eine erhebliche Ausgabe hatte. Er habe sich aber schon im Einsatz bewährt. Durch die Gemeinde beschafft worden sind außerdem ein neues Gasmessgerät und eine neue Jugendeinsatzkleidung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier:

Ein voller Erfolg gewesen sei das Bosna- und Glühweinfest Anfang letzten Jahres und der positive Kontostand „eine gute Basis für noch anstehende Investitionen“, versicherte Astner. Beim Terminausblick verwies man auf den Informations-Tag für Jugendliche und Erwachsene, den die Grabenstätter Wehr am Samstag, 11. September, von 13 bis 16 Uhr, am Feuerwehrhaus ausrichtet.

Mehr zum Thema

Kommentare