Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Firmung in Prien mit Gedenken an die vielen Opfer der Flutkatastrophe

-
+
-

50 junge Christen empfingen am vergangenen Samstag in Prien das Sakrament der Firmung.

Sie kamen aus den kirchlichen Gemeinden Greimharting, Prien, Rimsting und Wildenwart.

Gerne hätte Pfarrer Klaus Hof stetter, der die Firmung spendete, jeder und jedem eine Krone aufgesetzt, als Zeichen der Würde, die schon jede und jeder in der Taufe erhielt. Das äußerte er gegenüber der Chiemgau-Zeitung. Niemandem falle ein Zacken aus der Krone, wenn er die Ärmel hochkremple und sich engagiere. Gemeinsam dachte man an die vielen, die nach der Flutwelle im Westen Deutschlands helfen, und betete für die Opfer der Flut. Zu einem Engagement in der Gesellschaft ermutigte auch der Gottesdienst und stärkte die jungen Menschen. Bei der Gestaltung der Firmungen waren Jugendliche dabei, die letztes Jahr gefirmt wurden: im Jugendchor, als Ministrantin, als Firmgruppenbegleiterin und so weiter. Ihnen und Koordinatorin Tine Perl dankte Pfarrer Hofstetter.Berger

-
-

Kommentare