Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stiftung erneut Retter in der Not

Finanzspritze für Traunsteiner Fachstelle gegen sexuelle Gewalt

30000 Euro für die „Fachstelle gegen sexuelle Gewalt“ und die „Sozialen Dienste“ (von links): Diakon Robert Münderlein, Stiftungsvorstandsmitglied Wolfgang Schillmeier, Fachbereichsleiterin Margarete Winnichner, Stiftungsvorstandsmitglied Manfred Robl und Andreas Karau, Geschäftsführer Diakonisches Werk Traunstein.
+
30000 Euro für die „Fachstelle gegen sexuelle Gewalt“ und die „Sozialen Dienste“ (von links): Diakon Robert Münderlein, Stiftungsvorstandsmitglied Wolfgang Schillmeier, Fachbereichsleiterin Margarete Winnichner, Stiftungsvorstandsmitglied Manfred Robl und Andreas Karau, Geschäftsführer Diakonisches Werk Traunstein.

Mit 30000-Euro-Scheck: Die Fanny-Unterforsthuber-Stiftung schließt Finanzierungslücke der Diakonie-Beratungsstelle. Auch die Flüchtlings- und Integrationsberatung profitiert von der Spende.

Traunstein – Die öffentliche Wahrnehmung bezüglich des Themas sexuelle Gewalt gegen Kinder und Frauen hat sich in den letzten Jahren erkennbar verändert. Längst ist im gesellschaftlichen Bewusstsein angekommen, wie viele Menschen davon betroffen sind und wie schwer es für sie ist, mit den Folgen zu leben. Aufgrund dieser Erkenntnis entschied sich das Diakonische Werk Traunstein bereits 2006, eine Fachstelle gegen sexuelle Gewalt zu gründen.

Lesen Sie auch: Auch im Achental sind Menschen in Not

Doch obwohl jährlich rund 50 Betroffene beraten werden, gelang es bisher nicht, öffentliche Mittel für diese wichtige Hilfe zu bekommen. „Frauen und Kinder mit Gewalterfahrung scheinen auf institutioneller Ebene wenig Lobby zu haben“, bedauert Andreas Karau, Geschäftsführer und Vorstand des Diakonischen Werks Traunstein.

Fachstelle ein weiteres Jahr gesichert

Seit einigen Jahren betätigt sich dafür die Fanny-Unterforsthuber-Stiftung als Retter in der Not. So war die Freude groß, als die Stiftungsvorstände Manfred Robl und Wolgang Schillmeier einen symbolischen Scheck über 30 000 Euro überreichten. Mit dieser Spende ist ein weiteres Jahr der Fachstelle gegen sexuelle Gewalt gesichert.

Zudem wird ein Teil der Summe für die Flüchtlings- und Integrationsberatung eingesetzt, „denn auch hier klafft eine erhebliche Finanzierungslücke“, wie Diakon Robert Münderlein, Fachbereichsleiter Soziale Dienste im Diakonischen Werk betont.

Mehr zum Thema