Finanzen verschlechtern sich in Reit im Winkl rapide

Die Corona-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Gemeinde. Aufgrund der Geschäftsschließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sei mit „erheblichen finanziellen Ausfällen“ zu rechnen, sagte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) dem Gemeinderat.

Reit im Winkl – „Allein bei der Gewerbesteuer und dem Fremdenverkehrsbeitrag ist durch die Herabsetzung der Vorauszahlungen bis zum 20. Mai bereits ein Einnahmen-Ausfall von 287 000 Euro entstanden“, schilderte Rathauschef Schlechter die Lage. Da auch die kommunalen Anteile an Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und der Einkommensteuer-Ersatzleistung geringer ausfallen werden, ist nach seinen Ausführungen mit einem Einnahmen-Minus von mindestens 500 000 Euro zu rechnen –  dies bei einem Haushaltsansatz von etwa 3,25 Millionen Euro für Steuern und Abgaben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Ausfälle würden sich „tendenziell eher nach oben wie nach unten“ entwickeln, belastbare Zahlen seien erst im Verlauf des Jahres zu bekommen. Im Gegenzug sei jetzt schon abzusehen, dass in einem Nachtragshaushalt für dieses Jahr etwa 110 000 Euro an Mehrausgaben eingeplant werden müssten. Es solle nun mit den verschiedenen Abteilungen der Gemeinde abgeklärt werden, so Bürgermeister Schlechter, welche Ausgaben nicht zwingend in diesem Jahr erfolgen müssen. sh

Kommentare