Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Männergesangverein zeigte Singspiel in Breitbrunn - Einakter aufgeführt

Fidele Künstler sorgen für gute Laune

Mit seinem Singspiel "Die fidelen Künstler" begeisterte der Männergesangverein das Publikum.  Foto  Thümmler
+
Mit seinem Singspiel "Die fidelen Künstler" begeisterte der Männergesangverein das Publikum. Foto Thümmler

Breitbrunn - Unter dem Motto "Die fidelen Künstler" stand das Frühjahrssingen des Männergesangvereins Breitbrunn/Gstadt im Vereinslokal "Koniwirt". Wie jedes Jahr zeigten die Sänger zum Saisonabschluss, was sie den Winter über alles gelernt hatten.

Nach dem obligatorischen Sängergruß und der Begrüßung durch Vorstand Christian Axmann zeigten die Theaterspieler des Vereins den Einakter "Bauernphsychologie". Unter der bewährten Führung von Rainer Schmidt (im Stück ein Ekelpaket von einem Bauer), Monika Reiter (seine Frau Maria), Claudia Seidel (Tochter Eva), Sepp Donauer (Nachbar und Liebhaber) und Irmi Axmann (tollpatschige Magd Zenzi) zogen die jungen Darsteller alle Register ihres Könnens. Sie hatten es sich zum Ziel gesetzt, den herrischen Franz Xidinger in einen Menschenfreund umzuwandeln.

Im Anschluss trugen die Sänger ihr einstudiertes Repertoire vor. Sehr viel Applaus ernteten die Mannen mit dem Singspiel "Die fidelen Künstler". Es ging hierbei um vier gescheiterte Existenzen, die auch einmal im Rampenlicht stehen wollten. Akteure waren Sepp Obermeier (Dichter), Rainer Schmidt (Musiker), Reiter Sebastian (Sänger) und Hans-Dieter Gerlinger (Maler). Letzterer hatte die amüsanten Textpassagen verfasst.

In den Pausen unterhielten Lydia Frank, Maria und Franz Landinger als Vereinsmusikanten die anwesenden Zuhörer mit ihren Weisen.

Dirigent Sebastian Reiter lobte die Sänger und deren Partner für die probenintensive Wintersaison. Axmann wiederum dankte dem Chorleiter und überreichte ihm einen Blumenstrauß und einen Gutschein. th

Kommentare