Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Marktgemeinderat

Feuerwehrkommandanten bekommen Verstärkung

  • VonTamara Eder
    schließen

Die Feuerwehr Grassau hat bereits neben dem ersten Kommandanten zusätzlich zwei Stellvertreter im Führungsteam. Dies soll nun auch der Feuerwehr Rottau ermöglicht werden. Einhellig stimmte der Marktgemeinderat einer weiteren Führungsstelle der Rottauer Wehr zu.

Grassau – Zunächst jedoch gedachte Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) dem erst vor kurzem, im Alter von nur 39 Jahren, verstorbenen Kommandanten der Rottauer Wehr, Karl Huber. „Von dieser großen Tragödie ist auch die Mannschaft der Wehr schwer betroffen“, betonte er. Derzeit sortiere sich die Wehr neu und stelle sich neu auf. Große Aufgaben und Herausforderungen liegen vor der Mannschaft, bedingt auch durch den Bau des Feuerwehrhauses und der Beschaffung des neuen Feuerwehrfahrzeugs. Die Verantwortung sollte auf mehrere Schultern verteilt werden, meinte der Rathauschef. Folglich sei es gut, neben einem Kommandanten und seinem Stellvertreter eine weitere Person in der Führung zu haben, einen zweiten Stellvertreter. Kattari ist überzeugt, dass sich dann auch leichter Personen für die Führung finden lassen.

Die Mannschaft ist mit über 40 Aktiven ebenfalls groß und auch das Einsatzgebiet der Feuerwehr Rottau erstreckt sich über etliche Kilometer. All dies rechtfertigt eine weitere Führungsperson. Die finanzielle Auswirkung auf die Gemeinde sei äußerst überschaubar, betonte der Rathauschef und der Dritte Kommandant erhalte die gleiche Aufwandsentschädigung wie der Zweite. Dies sei nur eine kleine Anerkennung für die Verantwortung und die ehrenamtlich investierte Zeit.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Auch Feuerwehrreferent Thomas Göls (CSU) begrüßte die Möglichkeit einen weiteren Kommandanten festzulegen. Seiner Ansicht nach steigen die administrativen Aufgaben der Kommandanten. Zudem sei dies eine Chance, vorausschauend junge Kräfte zu binden. Einstimmig legte der Rat einen weiteren Stellvertreter gemäß des Bayerischen Feuerwehrgesetzes fest.

Mehr zum Thema