Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feine Weisen und Lieder beim alpenländischen Singen

Eine feierliche Stimmung herrschte beim gut besuchten alpenländischen Singen in der Pfarrkirche St. Pankratius in Reit im Winkl.

Passende Lieder wie „Stehet auf ihr Hirten“ oder „Es mog net finster wern“ sangen mit erhabenen Stimmen der Koasawinkl Singkreis mit musikalischer Begleitung von Gabi Reiserer und Hans Wiesholzer sowie die Schwarzensteiner Sängerinnen. Die Lenzensberg Soatnmusi und die Bläser der Musikkapelle Reit im Winkl beeindruckten mit wunderschönen Melodien und Weisen. Pfarrer Martin Straßer sprach die verbindenden Worte und sagte unter anderem: „Weihnachten lädt uns dazu ein, dass wir für andere zum Stern werden.“ Stimmungsvoller Abschluss: das von allen gesungene „Stille Nacht“ und der einsetzende Klang der Kirchenglocken. Hauser

Kommentare