Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fehlalarm in derKlinik St. Irmingardund Kaminbrand

Prien/Rimsting – Gleich zweimal musste die Feuerwehr Prien gestern Nachmittag zu vermeintlichen Einsätzen ausrücken, die sich dann aber als harmlos beziehungsweise als falscher Alarm herausstellten: Gegen 15 Uhr ging bei der Priener Wehr die Meldung ein, dass es im Schornstein eines Einfamilienhauses in der Neugartenstraße zu ungewöhnlich starker Rauchentwicklung komme.

Die angerückten 25 Mann stellten jedoch laut Kommandant Samuel Witt schnell fest, dass das Problem an einer zu hohen Stickstoffkonzentration im Kamin lag und keine größere Gefahr darstellte. Zeitgleich wurden weitere 25 Mann inklusive Verstärkung aus Atzing und Rimsting zur Klinik St. Irmingard gerufen. Mit drei Fahrzeugen samt Drehleiter rückten die Feuerwehrler an, doch inzwischen hatte die Hausleitung der Klinik schon festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Schuld ist vermutlich ein defekter Rauchmelder, was aber noch zu klären ist. Möglicherweise muss die Klinik für den Einsatz aufkommen. Laut stellvertretendem Kommandant Johannes Herzinger konnte der Einsatzort schnell wieder verlassen werden.sen

Kommentare