Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wären gern besserer Gastgeber gewesen“

FC Bayern: Abreise der Spielerfrauen verlief reibungslos

Unter anderem reisten auch die Partnerinnen und Kinder von Josua Kimmich und David Alaba nach Grassau.
+
Unter anderem reisten auch die Partnerinnen und Kinder von Josua Kimmich und David Alaba nach Grassau.
  • Tanja Weichold
    vonTanja Weichold
    schließen

Die vom Traunsteiner Landratsamt geforderte Abreise von Familienangehörigen der Profi-Kicker des FC Bayern in Grassau verlief reibungslos.

Grassau – Dies berichtete Grassaus Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Während der DFB nichts dagegen einzuwenden hatte, dass die Bayernspieler ihre getesteten Frauen nach häuslicher Isolierung mit ins Quarantäne-Trainingslager ins Achental-Resort nach Grassau mitnehmen, hatten es die Verantwortlichen versäumt, sich über die örtlichen Gegebenheiten beim Landratsamt Traunstein zu informieren.

Bürgermeister Kattari: „Wären gerne ein besserer Gastgeber gewesen“

Im Landkreis sind touristische Aufenthalte aufgrund der geltenden Corona-Regelungen nämlich derzeit noch untersagt. Gestattet ist ausschließlich der Aufenthalt der Berufssportler und der Personen, die zur Durchführung des Trainingsbetriebs notwendig sind.

Grassaus Bürgermeister Kattari betonte: „Ich bedauere, dass die Umstände momentan so sind. Wir wären gerne ein besserer Gastgeber für den FC Bayern gewesen. Aber es geht nicht und ich stehe vollkommen hinter der Haltung des Gesundheitsamtes.“ Am Freitag hätten „den ganzen Tag ausführliche Gespräche“ mit dem FC Bayern stattgefunden, sowohl der Verein als auch das Hotel habe sich „kooperativ“ gezeigt.

Anwohner fragten wegen gesperrtem Weg nach

Insgesamt verlaufe das Trainingslager mit dem deutschen Rekordmeister in Grassau ruhig. Von einigen Anwohnern habe es Anfragen wegen des gesperrten Weges zwischen Sportplatz und Hotel gegeben.

„Unsere klare Aussage war, dass dieser Weg nur so lange gesperrt wird, so lange die Spieler zwischen Sportplatz und Hotel hin- und hergehen und dass sich die Anwohner sonst frei bewegen können“, so Kattari. Er geht von einem Kommunikationsproblem aus, das sich am Montag, 17. Mai 2021, vermutlich gleich klären lasse.

Kommentare