Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Faschingsstart in der Weihnachtszeit

Zu „Endlich wieder ‚Helau‘“ (Lokalteil):. Dass die weihnachtliche Festzeit erst mit Mariä Lichtmess am 2. Februar, evangelisch am letzten Sonntag nach Epiphanias, 29. Januar, endet und danach die drei närrischen Wochen bis zum Faschingsende folgen, kann man natürlich vergessen.

Schließlich hängen ja immer weniger Menschen dem christlichen Glauben an. Die begehen am Aschermittwoch dann die Fasten- oder Passionszeit.

Das ursprüngliche Geburtsfest von Jesus feiern nicht nur die Orthodoxen, sondern alle alten Kirchen am 6. Januar.

Nur die westliche, lateinische Kirche hat die Feier auf die Wintersonnwende, 25. Dezember, verlegt und den alten Festtag den „Heiligen Drei Königen“ gewidmet. Mit dem enden also die Weihnachtsfeiertage.

Dass die Faschingsgesellschaft nicht abwarten kann und die „5. Jahreszeit“ ausruft, ist noch verständlich in einer Zeit, in der nicht nur in den Geschäften alles einen langen Vorlauf hat. Dass aber der Bürgermeister noch in der engeren Weihnachtszeit den Schlüssel für das Rathaus übergibt, finde ich total unmöglich.

Und dass die Lokalzeitung dem eine ganze Seite widmet, ohne eine kleine Anmerkung zu den alten Traditionen, halte ich für keinen guten Journalismus.

Hans S. Wagner

Prien

Kommentare