Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spaß hat Pause

Fasching fällt aus: Die Grabenstätter Garde verschiebt ihre Programm aufs nächste Jahr

Im Fasching 2020 war die Welt noch in Ordnung. Die große Faschingsgarde verzauberte auch beim Sportlerball in Grabenstätt ihr Publikum mit ihrem tollen Showprogramm „Sommerfrische am Chiemsee“.
+
Im Fasching 2020 war die Welt noch in Ordnung. Die große Faschingsgarde verzauberte auch beim Sportlerball in Grabenstätt ihr Publikum mit ihrem tollen Showprogramm „Sommerfrische am Chiemsee“.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Die Grabenstätter Faschingsgarden des TSV Grabenstätt kann wegen der Pandemie seit zwei Jahren nicht mehr vor Publikum auftreten. Auch das Trainieren war für die große Faschingsgarde und die Kinder- und Jugendgarde immer nur temporär möglich und zumeist auch nur unter Auflagen und mit Einschränkungen.

Grabenstätt – Rückblick: Der Fasching 2020 konnte unmittelbar vor Beginn der ersten Corona-Welle noch planmäßig gefeiert werden. Während die große Garde damals auf diversen Faschingsveranstaltungen mit ihrem mitreißenden Showprogramm „Sommerfrische am Chiemsee“ für Furore sorgte, begeisterte der Nachwuchs sein Publikum mit einem bunten „Wildwest-Abenteuer“.

Kein Spektakel mit Show und Akrobatik

Der letztjährige Fasching fiel dann pandemiebedingt ganz aus und auch heuer wird es leider kein buntes Treiben geben. Dies gilt natürlich auch für den alljährlichen Grabenstätter Faschingshöhepunkt, das große Gardetreffen, auf dem an zwei Tagen wieder zahlreiche Garden und Showtanzgruppen aus nah und fern für ein mehrstündiges Spektakel aus Show, Tanz und Akrobatik gesorgt hätten. Am vergangenen Wochenende hätte das Kinder- und Jugend-Gardetreffen über die Bühne gehen sollen und am kommenden Sonntag wäre die Turn- und Mehrzweckhalle Grabenstätt dann Schauplatz des großen Gardetreffens gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Grabenstätt

Los ging die Misere aus Garde-Sicht schon im April 2020, als im Zuge des ersten Lockdowns nicht wie gewohnt mit dem Training für die neuen Shows begonnen werden konnte. Erst Mitte Juni war wieder Kontaktsport möglich. „Als das OK für die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes in der Mehrzweckhalle kam, legten wir mit allen Gruppen sofort los und versuchten in der Kürze der verbleibenden Zeit das neue aufwendig choreographierte Programm für 2021 einzustudieren“, erinnert sich Trainerin, Choreografin und Tänzerin Alexandra Zaiser.

Ernüchterung und langer Lockdown

Leider sei dann im November 2020 die ernüchternde Nachricht über die Absage aller Faschingsveranstaltungen und eines weiteren Lockdowns gekommen. Rund ein halbes Jahr sollte ins Land ziehen, bis sich die Lage im Mai letzten Jahres soweit entspannt hatte, dass der zweite Lockdown enden konnte. Die Grabenstätter Gardisten begannen Mitte Juni unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften wieder zu trainieren. Für einige Monate sah es dann ganz gut aus, das neue Programm wurde stetig optimiert und die Vorfreude auf den Fasching 2022 wuchs von Tag zu Tag. Schon im Spätherbst folgte aber die Ernüchterung, als sich langsam abzeichnete, dass es wohl erneut keinen Fasching geben wird.

„Wir hoffen nun, im Fasching 2023 ein tolles Programm auf die Bühne zaubern zu können, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben“, gibt sich Zaiser optimistisch. Zu Beginn der Pandemie habe man ihr zufolge große Sorgen gehabt, dass man aufgrund der langen Trainingspausen und fehlender Auftritte – eine Garde lebt und wächst ja bekanntlich mit dem Applaus und der Anerkennung durch das Publikum – einige Tänzerinnen und Tänzer verlieren würde. „Das Gegenteil ist aber der Fall gewesen“, freut sich Zaiser, deren Mutter Gabi Zaiser langjährige Präsidentin der Grabenstätter Faschingsgarde ist.

Der Zusammenhalt ist gewachsen

Den Zaisers zufolge sei der Zusammenhalt sogar noch größer geworden und man habe trotz der schwierigen Lage sogar neue Mitglieder hinzugewonnen. Auch die Stimmung bei den Tänzerinnen und Tänzer sei trotz zweier schwieriger Jahre sehr gut und man sei „äußerst motiviert und zuversichtlich“ für die kommende Saison 2023.

„Hoffentlich ist Corona dann kein Thema mehr und wir können wieder wie früher in bewährter Weise mit allen befreundeten Garden und Faschingsfreunden feiern und unser Publikum an vielen Veranstaltungsorten begeistern“, wünscht sich Alexandra Zaiser von ganzem Herzen und spricht damit allen Gardisten und Gardefans aus der Seele.

Mehr zum Thema

Kommentare