Farben symbolisieren Gemeinschaft: Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen gegründet

Symbolische Kraftakt:Der mit Kugeln für jede Kirche stehende Baum zieht mit vereinten Kräften um.
+
Symbolische Kraftakt:Der mit Kugeln für jede Kirche stehende Baum zieht mit vereinten Kräften um.

Das griechische Wort „Oikumene“, deutsch Ökumene, bezeichnet die Gesamtheit der Christen und der christlichen Kirchen. Letzteres ist nun mit einem feierlichen multilateralen Gründungsakt beispielhaft für die Pfarrverbände von Prien, Bad Endorf und Bernau erfolgt.

Prien/Bernau/Bad Endorf– Zusammengeführt unter dem Mantel der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Chiemsee, kurz ACK, bilden katholische und evangelische sowie neuapostolisch Kirche nun einen Verbund, der das Miteinander und die Gemeinschaft leben will.

Laien als Gesichter für lebendige Kirche

Die leitenden Gesichter dahinter sind aber nicht die Geistlichen der Kirchen selbst, sondern bewusst laien, die sich für ihre Kirchen engagieren. Im rahmen des Gründungsaktes wurden sie von Delegierten gewählt. Der neue Vorsitzenden sind: Rainer Pannenberg (für die katholische Kirche), Klaus Lerch (für die Evangelische Kirche) und Rita Sandig (für die Neuapostolische Kirche). Die Vorsitzenden einigten sich, den Vorsitz zu rollieren. Im ersten Jahr übernimmt Rainer Pannenberg den Vorsitz. Zur Gründung – und damit die Bedeutung des Priener Zusammenschlusses in der Pfarrkirche dokumentierend – kam Georgios Vlantis in die Marktgemeinde. Er ist seit 2016 Geschäftsführer der ACK Bayern.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Für Vlantis ist die Einheit ein Auftrag Christi. Der gebürtige Grieche ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft und wird auch in seiner Mission als moderner christlicher Globetrotter für seinen Einsatz um die Ökumene betitelt. „Die Vielfalt der christlichen Kirchen kennenlernen zu dürfen finde ich großartig.“ So unterschiedlich diese auch seien, man könne doch so viel gemeinsam machen und bewegen. Grundvoraussetzung für das Gelingen der Ökumene – generell – sei „eine gewisse Offenheit und Neugierde dem anderen gegenüber“.

Lesen Sie auch: Brückenschlag der Religionen: Drei Kirchen bündeln sich in der ACK Chiemsee

Vlantis: „Offenheit ist die beste Medizin, um Ängste vor dem anderen, vor dem Fremden abzubauen.“ Ökumene trage deutlich dazu bei. Die Begegnung mit anderen Kulturen, Traditionen und Ansichten sind für ihn seit jeher das A und O. „Dann beginnt man den anderen positiv in seiner Andersheit wahrzunehmen und zu begreifen“, erklärt der orthodoxe Theologe. Gleichwohl er auch bekennt: Ökumene sorge immer wieder für neue Herausforderungen. Das mache aber die Arbeit so spannend.

Baum als Sinnbild des Miteinanders

Sinnbildlich gab es dann einen Christbaum zu schmücken – mit gelben, violetten oder blauen Kugeln. Jede Farbe stand dabei für eine der Kirchen. Dass Ökumene auch Hindernisse überwinden muss, zeigte sich dann gleich bei dem Transport des Baumes von der Kirche in den benachbarten Pfarrsaal. Nur gemeinsam konnte dieses Unterfangen – wie auch die ACK künftig – bewältigt werden. Jeder Teilnehmer an der Gründung konnte dann eine Kugel an einen anderen überreichen. „So soll sich der Ökumenegedanke, da ja jede Kugel für eine Kirche steht, schon einmal sichtbar verbreiten“, erläutert Vorsitzende Rita Sandig gegenüber unserer Zeitung. Erklärtes Ziel aller Beteiligten: Man wolle Gemeinsamkeiten fördern, aber keinen Einheitsbrei schaffen.

Kommentare